Stefanie Harder, Leiterin Passagiermanagement Hamburg Airport, erklärt Flughafenchef Michael Eggenschwiler und Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (r.) die neue Leitstelle "Passagiermanager vom Dienst" am Flughafen Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburger Flughafen: Passagiermanager als "Problemlöser"

Stand: 21.06.2021 17:23 Uhr

Mithilfe einer zentralen Überwachungsstelle will der Hamburger Flughafen die Abfertigung der Reisenden beschleunigen. Der "Passagiermanager vom Dienst" soll von einer neuen Zentrale im Terminal 2 aus die Anfahrt zum Flughafen, die Parkplätze sowie das Geschehen im Terminal und auf der Pier im Blick behalten.

Das erklärte die Leiterin des Passagiermanagements, Stefanie Harder, am Montag bei einem Besuch von Wirtschafssenator Michael Westhagemann (parteilos) am Flughafen. Ihre sechs zuständigen Kolleginnen und Kollegen bezeichnete sie als "Problemlöser vor Ort". Sie sollen auf den reibungslosen Ablauf achten und bei langen Schlangen für Abhilfe etwa durch mobile Teams sorgen. Auf Bildschirmen können die Passagiermanager die unterschiedlichen Bereiche des Airports sehen.

Bislang habe der Verkehrsleiter des Flughafens diese Aufgabe übernommen. Doch da er auch den Flugbetrieb auf dem Vorfeld beobachte, sei die Arbeit für ihn zu viel geworden, sagte Harder. Direkt neben der neuen Einrichtung soll künftig die Polizeiwache im Flughafen untergebracht werden.

Sicherheitskontrollen sollen beschleunigt werden

Die Bundespolizei will ihrerseits die Sicherheitskontrollen beschleunigen. Dafür wurden die 18 Kontrollspuren modernisiert. Künftig sollen drei Fluggäste in einer Spur gleichzeitig ihr Handgepäck auf des Band legen können. Allerdings ist der dreispurige Verkehr wegen der Corona-Abstände zurzeit noch nicht möglich, wie der Leiter der Bundespolizeiinspektion am Flughafen, Dirk Reitmaier, sagte. Nur zwei Reisende können nebeneinander in einer Spur stehen. Im Rahmen der Modernisierung der Kontrollspuren seien auch neue Röntgengeräte zur Durchleuchtung des Gepäcks angeschafft worden.

Sommerferien: Wieder mehr Betrieb

Zum Ferienstart wird es in Fuhlsbüttel täglich wieder rund 100 Starts und Landungen geben. Das ist allerdings noch deutlich weniger als vor der Corona-Krise. Die Anzahl der Flugbewegungen werde in diesem Sommer 60 bis 70 Prozent des Vor-Corona-Jahrs 2019 erreichen, schätzt Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler. Immer mehr Menschen entscheiden sich jetzt auch noch spontan für eine Flugreise - am beliebtesten sind die Ziele Spanien, die Türkei und Griechenland.

Weitere Informationen
Passagierflugzeuge der Fluggesellschaft Eurowings stehen auf dem Hamburger Flughafen. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Wieder deutlich mehr Betrieb am Hamburger Flughafen

Am Flughafen steigt die Zahl der Starts und Landungen. (17.06.2021) mehr

Der Luftfahrtexperte Cord Schellenberg ist am 16.06.2021 zu Gast im Studio des Hamburg Journals.
3 Min

Interview mit Luftfahrtexperte Schellenberg

Die Nationale Luftfahrtkonferenz soll die Debatten über Schlüsselfragen der Luftfahrt vorantreiben. Luftfahrtexperte Cord Schellenberg im Gespräch. 3 Min

Flughafen Hamburg in den 1950er Jahren © Michael Penner

Vom Zeppelin zum Airbus: Hamburgs Flughafen

1911 entsteht vor den Toren Hamburgs ein Landeplatz für Luftschiffe. Am 10. Januar hat der Flughafen der Hansestadt seinen 110. Geburtstag gefeiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.06.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Werftarbeiter arbeiten in einer Halle auf dem Gelände der Pella Sietas Werft in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Pella Sietas Werft kündigt Insolvenz an

Die Hamburger Traditionswerft ist nach eigenen Angaben zahlungsunfähig. Die Zukunft der Belegschaft ist ungewiss. mehr