Stand: 15.03.2020 08:28 Uhr

Hamburger Clubs fürchten um ihre Existenz

Eine der Bars des Molotow auf der Reeperbahn. © picture alliance/Gregor Fischer/dpa Foto: Gregor Fischer
Leere Barhocker: Clubs in Hamburg sehen sich in ihrer Existenz bedroht.

Viele Clubs in Hamburg sehen sich angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und wegbrechender Einnahmen in ihrer Existenz bedroht. "Was wir brauchen, ist eine klare Gesetzeslage, eine klare Veranstaltungsverfügung der Hamburger Gesundheitsbehörde, auch für Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Leuten", sagte Thore Debor, Geschäftsführer des Club-Verbands "Clubkombinat Hamburg e.V.". Ansonsten müssten Clubs und Kultureinrichtungen Veranstaltungen auf eigene Faust absagen und würden im Klagefall selbst für die Ausfälle haften. Das würde die betriebliche Existenz noch zusätzlich bedrohen.

Kritik an unklaren Regelungen

Das "Molotow" kritisiert, dass es keine klare Regelung gebe und schreibt auf Facebook: "Diese neue Situation bedeutet für die komplette Kultur- und Clubszene, sowie für alle daran Beteiligten, massive finanzielle Einbußen und damit einhergehend eine akute Existenzbedrohung. Wir hoffen daher inständig, dass nicht nur Banken und Großkonzernen entsprechende Entschädigungen zugesichert werden, sondern auch kleine und große Akteur*innen aus der freien Szene". Auch das "Waagenbau" sorgt sich: Man gehe mit der Schließung ein hohes wirtschaftliches Risiko ein, "da der finanzielle 'Regenschirm' erst bei einer Zwangsschließung greift", heißt es in einem Facebook-Posting.

Kultursenator kündigt Gespräche an

Nach Angaben von Kultursenator Carsten Brosda (SPD) von Freitag werde an schneller und unbürokratischer Hilfe gearbeitet, um die für alle Akteurinnen und Akteure der Hamburger Kulturszene existenzbedrohende Situation abfedern zu können. Gemeinsam mit dem Bund müsse alles dafür getan werden, um die Kulturlandschaft der Hansestadt in ihrer Vielfalt zu erhalten. Dazu werde es in den kommenden Tagen Gespräche geben.

Weitere Informationen
Menschen sitzen vor der Hamburger Kunsthalle © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Coronavirus: Kein Betrieb in Kultureinrichtungen

Ab Sonnabend stellen alle staatlichen Theater, Konzerthäuser und Museen in Hamburg den Betrieb ein. Kultursenator Carsten Brosda spricht von weitreichenden wirtschaftlichen Folgen. (13.03.2020) mehr

Blick auf den Fischmarkt am Hamburger Hafen © picture alliance/United Archives Foto: United Archives / kpa

Erstmals seit 300 Jahren: Fischmarkt abgesagt

Der Hamburger Fischmarkt wird bis Ende April ausfallen. Das teilte das Bezirksamt Altona am Freitagabend mit. Auch die Plaza der Elbphilharmonie bleibt ab Sonnabend geschlossen. (13.03.2020) mehr

"König der Löwen"-Musicaltheater im Hamburger Hafen: Das Theater im Hamburger Hafen © edel CLASSIC GmbH

Coronavirus: Musicaltheater stellen Spielbetrieb ein

In Hamburg wird es von heute an bis 19. April keine Musicalaufführungen mehr geben. Die Deutschlandpremiere des neuen Harry-Potter-Theaterstücks wurde auf den Herbst verschoben. (13.03.2020) mehr

Das Riesenrad auf dem Hamburger Dom. © picture alliance/Markus Scholz/dpa Foto: Markus Scholz

Coronavirus: Hamburger Dom fällt aus

Wegen des Coronavirus ist der Hamburger Dom abgesagt worden. Wirtschaftssenator Westhagemann bestätigte dies am Donnerstag. Ob der Hafengeburtstag stattfinden kann wird noch geprüft. (12.03.2020) mehr

Außenaufnahme vom deutschen Schauspielhaus in Hamburg © dpa picture alliance Foto: Markus Scholz

Hamburger Theater stellen Spielbetrieb ein

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat Hamburg alle Veranstaltungen in staatlichen Theatern und Konzerthäusern per Erlass abgesagt. Die Entscheidung gilt zunächst bis Ende April. (12.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Regierungserklärung in der Bürgerschaft zur Corona-Krise

NDR.de überträgt die Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft heute ab 13.30 Uhr per Livestream. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft entscheidet über Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

300 neue Corona-Fälle in Hamburg erfasst

Der Sieben-Tage-Wert klettert erstmals auf über 100. Die Infektionswege sind kaum noch nachzuvollziehen. mehr