Stand: 10.12.2019 15:31 Uhr

Hamburg will zwei Millionen mehr für Serien zahlen

Hinter den Kulissen beim Dreh von "Die Elbe. Ganz in Ruhe." © NDR Foto: Screenshot
Hamburg unterstützt die Filmförderung bislang mit mehr als acht Millionen Euro jährlich.

In Hamburg sollen künftig mehr hochwertige Serien zum Beispiel für Streamingdienste gedreht werden. Dafür will die Hansestadt die Mittel für die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) um zwei Millionen Euro aufstocken. Das sieht ein Antrag der rot-grünen Regierungsfraktionen vor, über den in der kommenden Woche in der Bürgerschaft abgestimmt werden soll.

Unterstützung für Filmemacher

Wird er abgesegnet, könnte die Filmförderung von 2020 an Filmemacher bei der Serienproduktion zusätzlich unterstützen. Es sei zudem geplant, das zusätzliche Geld auch im Doppelhaushalt 2021/2022 fortzuschreiben, sagte eine FFHSH-Sprecherin am Dienstag.

Stärkung des Fimstandorts

FFHSH-Geschäftsführer Helge Albers zufolge kann Hamburg damit nun auch vor die Kamera von sogenannten High-End-Serien geholt werden. "Künftig können Serien auf Kinoniveau direkt in unserer Region entwickelt und gedreht werden. Das ist ein starkes Signal für einen starken Filmstandort", so Albers.

Filmemacher fürchten Abwanderung

Noch im Oktober hatten Hamburger Filmemacher, darunter auch Starregisseur Fatih Akin, mehr Geld für Serien aus der Hansestadt gefordert. Ohne spezielle Serienförderung fürchteten die Produzenten eine Abwanderung nach Berlin, München oder Nordrhein-Westfalen, wo es eine derartige Förderung bereits gibt. Als Beispiel dafür nannten die Filmemacher die international sehr erfolgreiche Serie "Bad Banks", die Studio Hamburg entwickelt habe, die jedoch in Luxemburg, Frankfurt und Berlin gedreht wurde.

Das meiste Geld fließt in Kinoproduktionen

2018 hatte die FFHSH rund 12,5 Millionen Euro für regionale Filme ausgegeben. Ein Großteil der Zuschüsse floss in Kinoproduktionen, etwa 600.000 Euro in die Produktionsförderung von Fernsehserien. Hamburg unterstützt die Filmförderung bislang mit mehr als acht Millionen Euro jährlich.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick auf ein Silvesterfeuerwerk in der Hamburger Innenstadt.

SPD und Grüne fordern weniger Feuerwerk an Silvester

In Hamburg wollen SPD und Grüne mehr Böller-Verbotszonen als bislang bekannt und kürzere Feuerwerkszeiten. mehr

Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule in Hamburg aufgeladen.

Ladestationen für Elektroautos: Hamburg auf Platz drei

Auf Hamburgs Straßen sind immer mehr Elektro- und Hybridautos unterwegs. In anderen Städten stehen jedoch mehr Ladestationen. mehr

Das Hamburgische Verfassungsgericht sagt, ein Volksbegehren darf Hamburgs Schuldenbremse nicht stoppen. © NDR

Verfassungsgericht stoppt Initiative gegen Schuldenbremse

Eine Volksinitiative wollte die Abschaffung der Schuldenbremse in Hamburg erreichen. Doch das ist laut Gericht verfassungswidrig. mehr

Ein Reisender lässt am Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

496 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der positive Trend der vergangenen Tage ist durchbrochen. Auch der Inzidenzwert liegt wieder über 100. mehr