Eine Solaranlage ist vor dem blauem Himmel zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg will städtische Dächer zur Energiegewinnung nutzen

Stand: 09.07.2021 12:47 Uhr

Hamburgs Senat will die städtischen Dächer zur Energiegewinnung nutzen. Mit einem kurzfristigen Sonderprogramm sollen insgesamt 100.000 Quadratmeter Photovoltaik-Flächen geschaffen werden.

Das Solarstrom-Programm der Stadt hat höchste Priorität, denn es stammt von ganz oben. Zu NDR 90,3 sagt Finanzsenator Andreas Dressel (SPD): "Das ist ein Thema, das dem gesamten Senat wichtig ist. Der Erste Bürgermeister hat uns diesen Auftrag gegeben." Hamburgs Dächer seien bereit, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten - und zwar nicht nur mit Gründächern sondern auch mit Energiegewinnung.

Gebäude werden aktuell untersucht

Alle insgesamt 700 städtischen Gebäude, vom Museum bis zur Feuerwehrwache, werden zurzeit daraufhin untersucht, ob sie Solarstrom oder Wärmeanlagen tragen können. Man werde mit drei Projekten starten, so Dressel. Bei einer Polizei-Liegenschaft im Stadtteil Alsterdorf und auch zwei Schulen stünden im Fokus.

Noch Zukunft: Erzeugung von 50 Megawatt

Dazu haben die städtischen Firmen Sprinkenhof, Schulbau Hamburg und Hamburg Energie Solar eine Absichtserklärung geschlossen. Die erste Stufe sieht bis Ende 2023 insgesamt 13 Megawatt Stromerzeugung auf Dächern vor. Im Endausbau sollen dann sogar 50 Megawatt möglich sein.

Weitere Informationen
Module der größten Solaranlage der Stadt stehen am 27.04.2012 in Hamburg auf dem Dach des historischen Kaischuppen im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Hamburg macht Solarzellen zur Pflicht und erntet Kritik

Ab 2023 benötigen Hamburgs Neubauten Solaranlagen und auch beim Heizungstausch kommen Auflagen. Die Wohnungswirtschaft ist verärgert. (22.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.07.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Cansu Özdemir zu Gast zum Sommerinterview bei NDR 90,3. © NDR Foto: Alexander Dietze

Özdemir will einen Impfbus für benachteiligte Stadtteile

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Cansu Özdemir, fordert im Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal ein Impfmobil für Hamburg. mehr