Der Begriff "Rasse" ist im Wörterbuch rot durchgestrichen. © imago images | Christian Ohde Foto: imago images | Christian Ohde

Hamburg will gegen rassistisch geprägte Sprache vorgehen

Stand: 27.10.2020 11:08 Uhr

Die Debatte über den Begriff "Rasse" im Grundgesetz ist nicht neu. Unklar ist aber, durch welchen Begriff er ersetzt werden soll. Hamburg macht jetzt einen Vorschlag.

Der Hamburger Senat will heute eine Bundesratsinitiative auf den Weg bringen, damit künftig auf das Wort "Rasse" im Grundgesetz verzichtet wird. "Es geht tatsächlich um den Austausch eines Wortes: Rasse durch rassistisch", sagte Hamburgs Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) zu NDR 90,3. "Wir wollen keine ersatzlose Streichung, weil wir es ja täglich mit relevanter Diskriminierung in Deutschland zu tun haben." Darum sei es wichtig, jetzt einen Schritt voranzugehen.

Änderung in Artikel 3 im Grundgesetz?

Konkret geht es um Artikel 3 im Grundgesetz. Dort heißt es:

"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." Artikel 3 Absatz drei Grundgesetz

Debatte über "Rasse" im Grundgesetz nicht neu

Über den Begriff "Rasse" im Grundgesetz wird schon länger diskutiert. Im Sommer hatten die Grünen im Bundestag bereits gefordert, den Begriff zu streichen. Das Wort selbst sei diskriminierend. Sie schlugen folgende Formulierung vor:

"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen rassistisch benachteiligt oder bevorzugt werden. Der Staat gewährleistet Schutz gegen jedwede gruppenbezogene Verletzung der gleichen Würde aller Menschen und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin." Grünen-Vorschlag für veränderten Artikel 3

Zu dem Schluss, das Wort "Rasse" aus dem Grundgesetz zu streichen, kam vorige Woche auch die Bundesregierung. Man wolle das Wort streichen, so Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), nur wodurch ersetzen war bislang unklar.

Über die Hamburger Initiative wird bereits auf der Bundesratssitzung am 6. November diskutiert.

Weitere Informationen
Eine Jura-Studentin hält ein Grundgesetz in der Hand. © dpa Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Synapsen: Die Rassen in unseren Köpfen

Die Kategorisierung der Menschen in Rassen ist in biologischer Hinsicht ein Hirngespinst. Doch die Wissenschaft hat großen Anteil an strukturellem Rassismus. mehr

Blick auf eines Sitzung des schleswig-holsteinischen Landtags. © NDR Foto: Anne Passow

Landtag: Begriff "Rasse" soll überprüft werden

Am Freitag haben die Fraktionen im Kieler Landtag mit breiter Mehrheit für einen gemeinsamen Antrag zur Überprüfung des Begriffs "Rasse" im Diskriminierungsverbot des Artikels 3 im Grundgesetz gestimmt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.10.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeiter der Stadtreinigung Hamburg leeren eine Mülltonne in den elektrobetriebener Müllwagen.  Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg erhöht Gebühren für Müll und Wasser

Zum Jahreswechsel steigen einige Gebühren um wenige Prozent. Erstmals muss man auch für Tierrettungs-Einsätze zahlen. mehr

Eine Mitarbeiterin am Empfang des Hotels Vier Jahreszeiten in Hamburg.

Hamburger Hotels bereiten sich auf Weihnachten vor

Es gibt zwar Buchungen für die Feiertage, von einem Ansturm kann laut Branchenverband Dehoga aber keine Rede sein. mehr

Menschen sind beim Shopping in der weihnachtlich geschmückten Mönckebergstraße in der Innenstadt von Hamburg unterwegs. © picture alliance/dpa | Bodo Marks Foto: Bodo Marks

Hamburger Einzelhandel bangt ums Weihnachtsgeschäft

Schon im November knickten die Ladenumsätze ein, ergab eine Erhebung des Handelsverbands Nord mehr

Die Rezeption eines Hotels, in dem in Hamburg Obdachlose unterkommen.

Großspende ermöglicht Hotelzimmer für weitere Obdachlose

Dank einer Großspende können rund 60 obdachlose Menschen in Hamburg bis April in Hotels untergebracht werden. mehr