Stand: 22.09.2017 18:33 Uhr

Hamburg will Lehrerausbildung reformieren

Hamburg stellt die Ausbildung für Lehrkräfte neu auf. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) und Schulsenator Ties Rabe (SPD) haben die Reform am Freitag im Rathaus vorgestellt.

Zwei Lehramtsstudiengänge

Hamburgs Schulsystem hat sich stark verändert: Seit sieben Jahren gibt es die Stadtteilschulen, die die Haupt- und Realschulen ersetzt haben. "Und deswegen mussten wir eine Antwort auf die Frage finden: Wie geht es nun weiter mit dem Lehramtsstudium?", sagte Rabe. Die Reformvorschläge sollen bis 2020 umgesetzt werden. Künftig soll es ein eigenständiges Lehramtsstudium für die Grundschule geben und eines für Gymnasien und Stadtteilschulen. "Wir berücksichtigen, dass an den Stadtteilschulen bereits sehr viele Gymnasiallehrer im Einsatz sind. Und zwar auch deshalb, weil immer mehr Schüler dort auch das Abitur machen."

Von der Opposition kommt Kritik: Die Stadtteilschule werde zum Pseudogymnasium gemacht, meint die CDU. Die FDP befürchtet eine Einführung der Einheitsschule durch die Hintertür.

Weitere Informationen
mit Audio

Zu wenige Lehrer: CDU kritisiert Schulpolitik

Hamburgs CDU-Fraktion wirft dem Senat Missstände in der Schulpolitik vor. Es gebe zu viele unbesetzte Lehrerstellen, zu häufig Unterrichtsausfall und unnötig große Klassen. (03.10.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.09.2017 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:39

Glatte Straßen und viele Unfälle in Hamburg

18.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:40

Zahl der Betrugsdelikte steigt

18.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:24

Finanzsenator Tschentscher im Gespräch

18.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal