Stand: 16.04.2019 17:11 Uhr

Hamburg will Hilfe für Wohnungslose ausbauen

Die Hilfen für Obdach- und Wohnungslose sollen in diesem Jahr in Hamburg noch weiter ausgebaut werden. Das hat Sozialsenatorin Melanie Leonhard am Dienstag auf der Landespressekonferenz bekannt gegeben. Dabei setzt die Sozialbehörde auf neue Angebote, Sozialarbeit und vor allem Prävention. Bisher steigt aber die Zahl der Bedürftigen schneller als die Hilfen aufgestockt werden.

Sozialbehörde will Beratung vernetzten

Rund 2.000 Obdachlose in Hamburg auf der Straße. Im Jahr 2009 waren es noch rund 1.000 Menschen ohne festen Wohnsitz. Dazu kommen etwa 5.000 Menschen, die in öffentlichen Unterkünften untergebracht sind. Ihnen eigene Wohnungen zu vermitteln sei eine der größten Herausforderungen, sagt Leonhard. "Die zweite große Herausforderung ist weiterhin, dass die sozialen Beratungsstellen so eng vernetzt und eng zusammenarbeiten, dass gar nicht mehr so viele Menschen ihre Wohnung verlieren." Dafür gibt es künftig mehr Stellen in den Fachämtern und die Straßensozialarbeit wird ausgebaut.

Videos
02:07
NDR 90,3

Darum geht's: Winternotprogramm

NDR 90,3

Hamburg stellt in der kalten Jahreszeit zusätzliche Schlafplätze für Wohnungslose zur Verfügung. Doch wer darf das Angebot nutzen? Und wie werden die Bedürftigen dort untergebracht? Video (02:07 min)

Linke übt Kritik am Winternotprogramm

Das mittlerweile nach fünf Monaten zu Ende gegangenen Winternotprogramm für Obdachlose in Hamburg ist am vergangenen Wochenende zu Ende gegangen. Wohl auch wegen des milden Winters war das Winternotprogramm in diesem Jahr nie voll ausgelastet. Oft standen mehr als 20 Prozent der Betten leer. Die Linken kritisieren jetzt unter anderem, dass einige zugewanderte Obdachlose vom Winternotprogramm abgewiesen wurden und sprechen von einer diskriminierenden Politik.

Das Winternotprogramm dürfe aber auch nicht für die kostenlose Unterbringung von ausländischen Arbeitskräften genutzt werden, so die Senatorin am Dienstag. "Da haben wir auch große Gruppen für die Arbeitgeber zuständig ist und wir haben immer darauf hingewiesen, dass ihr Platz nicht in der Kältehilfe ist." Anfang Mai beraten alle Akteure der Hamburger Obdachlosenhilfe bei einem Fachtag, wie der wachsenden Zahl der Betroffenen künftig am besten geholfen werden kann.

Weitere Informationen

Winternotprogramm für Obdachlose endet

Das Winternotprogramm für Obdachlose in Hamburg ist zu Ende gegangen. Fünf Monate lang standen Wohnungslosen an zwei Standorten 760 zusätzliche Übernachtungsplätze zur Verfügung. (31.03.2019) mehr

Demo für Öffnung des Winternotprogramms

Die Kundgebung "Wintermove - Hamburg gegen die Kälte" hat auf die Belange von Obdachlosen aufmerksam gemacht. Die Organisatoren forderten eine ganztägige Öffnung des Winternotprogramms. (09.02.2019) mehr

03:06
Hamburg Journal

Unterwegs mit dem Kältebus

Hamburg Journal

Der Kältebus übernimmt eine Erstversorgung von wohnungslosen Patienten und bringt sie in ein Winterquartier oder ins Krankenhaus. Das Hamburg Journal hat eine Schicht begleitet. Video (03:06 min)

Obdachlosenbefragung: Zahl Betroffener steigt

Nach einer Befragung unter Obdachlosen hat die Hamburger Sozialbehörde nun offiziell Ergebnisse vorgelegt. Sie zeigen: Die Zahl ist deutlich gestiegen und die Zahl ausländischer Betroffener wächst. (11.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.04.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:00
Hamburg Journal
02:34
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal