Stand: 10.12.2019 14:04 Uhr  - NDR 90,3

Hamburg testet Drohnenabwehr am Flughafen

Zwölf Mal sind im vergangenen Jahr Drohnen am Hamburger Flughafen oder in den Einflugschneisen gesichtet worden. Im Juni dieses Jahres machte ein Fall Schlagzeilen, als eine Eurowings-Maschine aus Sardinien im Anflug auf den Airport ein unbekanntes Flugobjekt sichtete - in 900 Metern Höhe.

Abfangsystem "Falke"

Bild vergrößern
Drohnen können bald über dem Hamburger Flughafen abgeschossen werden.

Das neue Abfangsystem trägt den Namen "Falke" und soll Drohnen erkennen, gegebenenfalls mit ihnen kommunizieren und im Extremfall auch abschießen. Wie die Drohnen dann vom Himmel geholt werden sollen, ist jedoch noch unklar. Derzeit laufen die Abstimmungen zwischen Flugsicherung, dem Hamburger Flughafen, der Bundespolizei und dem Bundesverkehrsministerium, so eine Sprecherin des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam zu NDR 90,3. An dem Projekt sind unter anderem die Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, die Bundespolizei und die Deutsche Lufthansa beteiligt. Es wird vom Verkehrsministerium mit 2,1 Millionen Euro gefördert.

Drohnenverbot über Flughäfen

Unklar ist, wann die Drohnenabwehr am Hamburger Flughafen einsatzfähig ist. Um Zusammenstöße mit Flugzeugen zu vermeiden, gilt deutschlandweit im Umkreis von 1,5 Kilometern um Flughäfen ein Drohnenverbot.

Weitere Informationen
Panorama 3

Exklusive Zahlen: Gefahrenzone Luftraum

Panorama 3

170 gefährliche Annäherungen von Luftfahrzeugen hat es in den vergangenen vier Jahren im deutschen Luftraum gegeben. Einer 17-jährigen Segelfliegerin wäre dies fast zum Verhängnis geworden. (10.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:34
Hamburg Journal
03:25
Hamburg Journal
02:29
Hamburg Journal