Stand: 20.08.2020 16:51 Uhr

Hamburg stockt Anteile bei der HHLA auf

Blick über den Container Terminal Tollerort (CTT) der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA). © picture-alliance / dpa Foto: Christian Charisius
Folge der Corona-Krise: Im ersten Halbjahr hat sich der Gewinn bei der HHLA halbiert.

Bei der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA) hat sich wegen der Corona-Pandemie der Gewinn im ersten Halbjahr halbiert. Im vergangenen Jahr liefen die Geschäfte im Hafen dagegen noch gut. Das war am Donnerstag Thema auf der Hauptversammlung, die wegen der Pandemie online stattfand. Die HHLA lässt den Anteilseignern aufgrund dieser Situation nun die Wahl: Sie können sich entweder eine Dividende für das vergangene Jahr auszahlen lassen oder neue Aktien bekommen. Hamburg hat sich entschieden, die Anteile aufzustocken und auf die Dividende zu verzichten.

Stadt verzichtet auf 34 Millionen Euro Dividende

Rund 34 Millionen Euro hätte die Stadt eigentlich als Gewinnausschüttung erhalten können - Hamburg ist mit Abstand größter Anteilseigner. Die HHLA legt das gesparte Geld nun für noch schlechtere Zeiten beiseite. Wie viele der übrigen Aktionäre sich für diesen Weg entscheiden, ist noch unklar - die Frist für das Angebot läuft erst in einigen Tagen ab.

HHLA-Chefin rechnet mit starkem Rückgang

Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). © dpa Foto: Axel Heimken
HHLA-Chefin Angela Titzrath (Archivfoto) rechnet damit, dass sich die Lage bis Jahresende "graduell verbessert".

Bei der Hauptversammlung erklärte Vorstandschefin Angela Titzrath, sie rechne bis Jahresende durch die Corona-Pandemie mit einem starken Rückgang bei Umschlag, Umsatz und Gewinn. Es gebe aber Anzeichen für eine Erholung. Derzeit verhandelt die HHLA mit dem Konkurrenten Eurogate darüber, ob und wie das Containergeschäft in den norddeutschen Häfen zusammengelegt werden kann. Nach Angaben von Titzrath sind die Gespräche noch am Anfang.

VIDEO: Corona-Krise: Hohe Verluste im Hamburger Hafen (2 Min)

Weitere Informationen
Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Bürgerschaft streitet über Zukunft des Hafens

Wie geht es weiter mit dem Hamburger Hafen? Darüber hat die Bürgerschaft in ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause gestritten. Anlass ist die Forderung nach einem neuen Hafenentwicklungsplan. (19.08.2020) mehr

Blick auf das HHLA-Terminal Burchardkai mit seinen Kränen © Manfred Hügelmann Foto: Manfred Hügelmann

Corona macht auch Hafenkonzern HHLA Probleme

Der weltweite Corona-Konjunktureinbruch hat in der Bilanz des Hamburger Hafenlogistikkonzern HHLA tiefe Spuren hinterlassen. Und auch bei Eurogate gibt es Schwierigkeiten. 12.08.2020 mehr

Blick über den Container Terminal Tollerort (CTT) der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA). © picture-alliance / dpa Foto: Christian Charisius

HHLA und Eurogate prüfen Zusammenarbeit

In Zeiten von Umschlagseinbußen wegen Corona könnte es zu einem großen Zusammenschluss kommen: Die Hamburger Hafenbetreiber HHLA und Eurogate prüfen Möglichkeiten einer Kooperation. (29.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen genießen einen sonnigen Herbsttag in Hamburg mit Blick auf die Elbe. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Herbst in Hamburg vergleichsweise warm und trocken

Mehr Sonne und weniger Regen als normalerweise: Das haben Messungen des Deutsche Wetterdienstes ergeben. mehr

Die HafenCity Universität in Hamburg. © picture alliance/Bildagentur-online

HafenCity Universität wird Zentrum für Mobilität der Zukunft

In Hamburg sollen neue Mobilitätsprojekte erforscht werden. 25 Millionen Euro vom Bund stehen dafür bereit. mehr

Christiane Hottenbacher, Antiquarin im Kunstauktionshaus Ketterer, hält den Seeatlas "Speculum nauticum" von 1586 bei einem Fototermin in den Verkaufsräumen des Auktionshauses in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Seeatlas von 1586 in Hamburg für 325.000 Euro versteigert

Der seltene Seeatlas gilt laut Experten als "Meilenstein der nautischen Kartographie". Ein Brite ersteigerte ihn. mehr

Eine alte Frau telefoniert © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Fehlender Dialekt: Enkeltrick-Betrüger in Hamburg aufgeflogen

Weil ihr angeblicher Enkel keinen sächsischen Dialekt sprach, ist eine 87-Jährige misstrauisch geworden. mehr