Christoph Berens und Johanna Jöhnck sind in Hamburg Landeskoordinatoren des Schulnetzwerks "Schule ohne Rassismus".

Hamburg stärkt Projekt "Schule ohne Rassismus"

Stand: 09.09.2021 16:56 Uhr

Das soll es an Hamburger Schulen nicht geben: rassistische Beleidigungen oder Hetze. Viele Schulen gehen jetzt schon aktiv dagegen vor. Künftig sollen sie noch besser dabei unterstützt werden.

Schülerinnen und Schüler hören im Bus, wie ein anderer Jugendlicher rassistisch beleidigt wird. Wie sollen sie darauf reagieren? Das ist eines der Themen, mit dem sich Schülerinnen und Schüler einer Stadtteilschule in Wandsbek beschäftigen. Die Schule hat dafür einen extra Projekttag angesetzt - alle sollen sich unter dem Motto "Setz Dich ein" mit Rassismus beschäftigen.

51 Schulen in Hamburg schon dabei

51 von mehr als 450 Hamburger Schulen tragen schon das Siegel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Bisher mussten sie antirassistische Projekte meist im Alleingang organisieren. Nun bekommen sie Unterstützung, denn im Landesinstitut für Lehrerbildung gibt es ab jetzt dafür extra zwei Koordinatoren. Johanna Jöhnck und Christoph Berens organisieren zum Beispiel den Erfahrungsaustausch und helfen Schulen, die noch mitmachen wollen.

Laut Schulbehörde wurde zuletzt im August 2021 der Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" der Stadtteilschule Flottbek verliehen. Fünf weitere Schulen sind aktuell Anwärterschulen für das Siegel.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.09.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mobilität S-Bahn auf der Elbbrücke über die Norderelbe in Hamburg. © IMAGO / Jannis Große Foto: Jannis Große

Engpässe im Hamburger Bahnverkehr: Kommt neue Elbbrücke?

Hamburg braucht für den wachsenden Bahnverkehr neue Gleise über die Elbe. Dazu wird nun eine Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht. mehr