Stand: 28.06.2019 13:09 Uhr  - NDR 90,3

Hamburg präsentiert Kampagne gegen Antisemitismus

Bild vergrößern
Mit einer Plakataktion hat eine Kampagne gegen Antisemitismus in Hamburg begonnen.

Hamburg hat eine neue Kampagne gegen Antisemitismus und Diskriminierung gestartet. Anlass dafür ist die Spuckattacke auf Landesrabbiner Shlomo Bistritzky vor einer Woche in der Innenstadt.

Das Plakat zeigt einen jungen Mann mit Vollbart, mit Hut und tätowiertem Arm. Darüber steht: Wen siehst Du? Und genau darum gehe es bei der Kampagne, sagte Bistritzky bei einer kurzen Rede vor dem Rathaus. Nämlich nicht nur das zu sehen, was man sehen will, um seine Vorurteile zu bestätigen. "Am Ende sind wir alle Menschen. Wir sind alle Menschen und wir müssen sortieren in unseren Gedanken, was wir sehen. Wir sehen, was wir sehen wollen", so der Rabbiner.

Tschentscher: "Jeden Tag gegen Antisemitismus eintreten"

Die Kampagne steht unter dem Motto "Wir sind Hamburg" und wird von Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) unterstützt. Es gebe Antisemitismus in offener und oft auch in versteckter Form leider auch in Hamburg, so Tschentscher. Es sei unsere Aufgabe, jeden Tag gegen Antisemitismus einzutreten.

Schon 18 Ermittlungsverfahren in 2019

Allein in diesem Jahr gab es nach Angaben der Staatsanwaltschaft bereits 18 Ermittlungsverfahren wegen Antisemitismus. 2018 waren es 59, im Jahr davor 52 Verfahren. Der Tatverdächtige, der den Landesrabbiner vor einer Woche bespuckt haben soll, ist in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden.

Weitere Informationen

Spuckattacke auf Landesrabbiner in Hamburg

Auf dem Hamburger Rathausmarkt hat ein Mann Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und dessen Begleiter attackiert. Der 45-Jährige beleidigte und bespuckte die beiden Juden. (21.06.2019) mehr

NDR Info

Mutig und konsequent gegen Antisemitismus

NDR Info

Der Antisemitismus-Beauftragte der Regierung hat dazu aufgerufen, am kommenden Sonnabend - als Zeichen der Solidarität mit Juden - eine Kippa zu tragen. Florian Breitmeier kommentiert. (28.05.2019) mehr

Hasskriminalität meist fremdenfeindlich motiviert

Seit Juli 2018 erhebt Hamburg Daten zur Hasskriminalität - jetzt gibt es eine erste Bilanz: Die meisten der 77 ermittelten Straftaten waren fremdenfeindlich oder antisemitisch motiviert. (05.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.06.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:54
Hamburg Journal
02:58
Hamburg Journal
00:34
Hamburg Journal 18.00