Stand: 12.11.2018 14:15 Uhr

Hamburg hat die höchsten Krankenhauskosten

Bild vergrößern
Im Schnitt 5.408 Euro pro stationärer Behandlung: In Hamburg sind die Krankenhauskosten im bundesweiten Vergleich am höchsten.

Die Kosten für eine stationäre Behandlung im Krankenhaus sind in Hamburg am höchsten. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, lagen sie in Hamburg im vergangenen Jahr bei 5.408 Euro pro Patient. Im Bundesdurchschnitt betrugen die Kosten je Fall 4.695 Euro.

In Brandenburg am günstigsten

Etwas niedriger als in Hamburg waren die Durchschnittskosten in Bremen mit 5.111, Baden-Württemberg mit 5.053 und Berlin mit 5.012 Euro. Schleswig-Holstein lag mit 4.827 Euro auf dem fünften Platz, in Niedersachsen betrugen die Durchschnittskosten 4.549 Euro und in Mecklenburg-Vorpommern 4.411 Euro. In Brandenburg waren sie mit 4.235 Euro am niedrigsten.

Spezialkliniken mit aufwendiger Behandlung

In den 58 Hamburger Krankenhäusern wurden 505.019 Patienten behandelt. In der Hansestadt konzentrieren sich Spezialkliniken mit überregionaler Anziehungskraft. Die Behandlungen dort sind oft aufwendiger und teurer als in anderen Kliniken.

Vollstationär behandelt wurden bundesweit 19,4 Millionen Patienten. Berechnet wurden die Kosten für Operationen, Therapien und Diagnosen. Insgesamt betrugen die Ausgaben auf diesem Feld der Gesundheitsversorgung 91,3 Milliarden Euro, das sind 3,9 Prozent mehr als 2016.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.11.2018 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:52
Hamburg Journal
00:50
Hamburg Journal
01:44
Hamburg Journal