Stand: 17.07.2020 17:09 Uhr

Hamburg gibt Führerscheine auf Antrag zurück

Blick von einer Brücke auf eine Autobahn. © fotolia Foto: Kamilla
Die Hamburger Verkehrsbehörde will Raserei weiterhin deutlich härter bestrafen, als in der Vergangenheit.

Hamburgerinnen und Hamburger, denen auf Grundlage des neuen Bußgeldkatalogs wegen zu schnellen Fahrens der Führerschein entzogen wurde, können diesen unter Umständen zurückerhalten. Dafür müssten die Betroffenen nachweisen, dass sie auf den Führerschein angewiesen sind, teilte die Innenbehörde am Freitag mit. Zudem ist Voraussetzung, dass das Fahrverbot nicht auch nach dem alten, inzwischen wieder angewendeten Bußgeldkatalog erteilt worden wäre.

Hamburg: 750 Führerscheine seit Ende April entzogen

In Hamburg geht es um rund 750 Fälle, bei denen seit Ende April Führerscheine nach Verstößen gegen den neuen Bußgeldkatalog eingezogen wurden. Das Bundesverkehrsministerium hatte bei den neuen Regeln einen Formfehler gemacht, daher kehrten die Länder, darunter auch Hamburg, zu den alten Regelungen zurück.

Neuer Bußgeldkatalog sah härtere Strafen vor

Nach dem neuen Katalog droht ein Monat Führerscheinentzug, wenn man innerorts 21 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt oder außerorts 26 km/h zu schnell unterwegs ist. Zuvor und jetzt wieder gilt dies erst bei Überschreitungen von 31 km/h im Ort und 41 km/h außerhalb. Inzwischen gibt es unter den Ländern Streit, ob im Zuge der Beseitigung der Formfehler auch die Strafen für zu schnelles Fahren wieder abgemildert werden sollen.

Verkehrsbehörde will Raserei weiter hart bestrafen

Die Hamburger Verkehrsbehörde lehnt eine Rückkehr zu den alten, milderen Regelungen ab. Leitprinzip sei, "dass gravierende Verkehrsverstöße, wie das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, aus Gründen der Verkehrssicherheit deutlich stärker geahndet werden müssen als in der Vergangenheit", heißt es von der Behörde.

Weitere Informationen
Führerschein in Hosentasche  Foto: Lars Halbauer

Bußgeldkatalog: Hamburg prüft weiteres Vorgehen

Hamburg will in den nächsten Tagen entscheiden, wie es mit dem neuen Bußgeldkatalog weitergeht. Möglicherweise werden Führerscheine, die auf Basis des neuen Katalogs entzogen wurden, wieder zurückgegeben. (14.07.2020) mehr

In Hannover steht neben einer Straße ein Blitzer als Geschwindigkeitskontrolle. © NDR Foto: Julius Matuschik

Neuer Bußgeldkatalog gilt in Hamburg vorerst nicht

In der Hansestadt gilt zunächst wieder der alte Bußgeldkatalog. Wegen Rechtsunsicherheiten hatte der Bundesverkehrsminister die Länder aufgefordert, die neuen Regeln auszusetzen. (03.07.2020) mehr

Ein Polizist hält ein Auto an. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Kommentar: Scheuer sorgt für Unordnung im Straßenverkehr

Ein Formfehler könnte Verkehrsminister Scheuer helfen, härtere Strafen für Raser wieder zu kippen. Fast alle Bundesländer setzten die schärferen Fahrverbotsregeln bereits aus - auch im Norden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.07.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Weströhre des Stellingen-Tunnels der A7. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

A7-Deckel in Stellingen: Zweite Röhre bald befahrbar

Bevor die Weströhre voll befahren werden kann, sind noch zwei große Wochenend-Sperrungen nötig. mehr

Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

363 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche ist auf 137,9 gestiegen. mehr

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Opposition fordert in Bürgerschaft mehr Mitsprache

Das Parlament müsse bei Corona-Verordnungen stärker einbezogen werden. SPD und Grüne verteidigten sich. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) vor einer Video-Konferenz zu Corona-Maßnahmen. Auf dem Videoschirm im Hintergrund ist NRW-Ministerpräsident Laschet zu sehen. © dpa Foto: Guido Bergmann

Corona-Ticker: Bund und Länder ringen um einheitlichen Kurs

Einigung soll bereits über strengere Auflagen für den Groß- und Einzelhandel bestehen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr