Stand: 01.11.2019 13:18 Uhr  - NDR 90,3

Freier Eintritt: Mehr als 60.000 in Museen

Mit einem bunten Kulturprogramm hat Hamburg am Donnerstag zum zweiten Mal einen arbeitsfreien Tag der Reformation gefeiert. Mehr als 60.000 Menschen nutzten das Angebot des kostenlosen Eintritts in rund 30 Museen bei der Aktion #seeforfree. Kultursenator Carsten Brosda (SPD) sagte, der kostenfreie Museumstag habe sich im zweiten Jahr im Kulturkalender der Stadt verankert.

Sonderprogramme in Museen

Bild vergrößern
Der kostenlose Eintritt in die Hamburger Museen wird auch in diesem Jahr sehr gut angenommen.

Neben großen Museen wie Kunsthalle, Bucerius Kunst Forum und Museum für Hamburgische Geschichte machten auch kleinere Häuser wie das Computer-Museum und die Gipsabguss-Sammlung der Uni, das Zusatzstoffmuseum oder das HSV-Museum mit. Vor einigen Museen bildeten sich lange Schlangen. Im vorigen Jahr hatten mehr als 70.000 Besucher das Angebot genutzt.

Links
Link

Eintritt frei: Diese Museen machen mit

Am Reformationstag ist der Eintritt für viele Hamburger Museen kostenlos. Rund Häuser beteiligen sich an der Aktion "see for free" am 31. Oktober. extern

Tschentscher spricht über "Glaube und Politik"

Auch in den Kirchen wurde am Reformationstag Einiges geboten. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sprach in der evangelischen Kirche St. Gabriel in Barmbek über das Thema "Glaube und Politik". Viele Kirchengemeinden boten am Reformationstag besondere Gottesdienste an. In der Altonaer Kulturkirche St. Johannis gab es einen Jazz-Gottesdienst.

NDR Intendant Marmor: Gastpredigt zum Thema Wahrheit

Die Gastpredigt im zentralen ökumenischen Gottesdienst in der Hauptkirche St. Petri hielt NDR Intendant Lutz Marmor. Er bezeichnete die Unabhängigkeit der Medien als zentral für die Demokratie. "Dafür müssen wir notfalls kämpfen wie für die Unabhängigkeit der Gerichte und für die Gewaltenteilung", sagte Marmor. Journalistinnen und Journalisten sollten "Wahrheitssuchende" sein. Dazu gehöre, sich selbst immer wieder infrage zu stellen und zu zweifeln.

Festgottesdienste und "Preacher-Slam"

Mit einem Festgottesdienst weihte die Osterkirchengemeinde in Bramfeld ihre frisch renovierte Kirche wieder ein. In der Hauptkirche St. Nikolai am Klosterstern sprach Hauptpastor Martin Vetter am Morgen mit dem Intendanten des Thalia-Theaters, Joachim Lux. Von Anfang an sei der Tag der Reformation als gesetzlicher Feiertag ökumenisch, interreligiös und gesamtgesellschaftlich ausgerichtet, sagte Bischöfin Kirsten Fehrs im Vorwege. Er biete eine gute Gelegenheit, über den Zusammenhalt der Gesellschaft nachzudenken.

Unter dem Motto "I have a dream" gab es im "Haus 73" im Schanzenviertel den Poetry-Wettbewerb "Preacher-Slam". Jeder der acht Teilnehmer hatte acht Minuten Zeit, um seinen Text zu präsentieren. Das Publikum entschied über den Sieger.

Weitere Informationen

Reformationstag: Protestanten erinnern an Luther

Am 31. Oktober feiern die evangelischen Christen den Reformationstag. Seit 2018 gilt er im ganzen Norden als gesetzlicher Feiertag. Was steckt hinter diesem Gedenktag? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.11.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:24
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal