Stand: 21.04.2020 07:35 Uhr  - NDR 90,3

Hamburg erweitert die Kita-Notfallbetreuung

Kinderbetreuung in der Corona-Krise stellt viele Eltern und vor allem die erwerbstätigen Alleinerziehenden vor Probleme. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe sucht darum seit Montag nach Leitlinien, um Kindertagesstätten schrittweise wieder öffnen zu können. Wie das konkret geschieht, liegt dann in der Hand der Länder. Für Hamburg steht eine Änderung schon kurz bevor: Die Kita-Notbetreuung für berufstätige Alleinerziehende ist ab Mittwoch geöffnet.

Man braucht dafür kein spezielles Formular, auch keinen Antrag, sondern man sollte einfach am Mittwoch sein Kind in die Kita bringen. Über die Änderung der Regelung waren die Kitas der Behörde zufolge am Montag informiert worden. Die Notbetreuung soll zunächst bis zum 6. Mai aufrecht erhalten werden. "Das Personal ist in den Einrichtungen", erklärte Sozialbehördensprecher Martin Helfrich NDR 90,3.

In Hamburg werden rund 90 000 Kinder in den Kitas betreut. Im Schnitt wurden in den vergangenen Wochen nur drei bis höchstens fünf Prozent der Kinder in der Notbetreuung versorgt. Das dürfte jetzt ab Mittwoch mehr werden. Bereits am Montag war die Zahl bereits auf sechs Prozent angestiegen, wie der Behördensprecher weiter sagte.

Abstandsregel bei Kleinkindern schwierig

Die Sozialbehörde geht davon aus, dass die Abstandsregel bei den Kleinen nicht immer lückenlos funktionieren werde, sagte Helfrich. Aber die Einrichtungen werden vermutlich kleinere Gruppen bilden und so soll der Kita-Betrieb jetzt sukzessive wieder anlaufen. In zwei Wochen werde geschaut, wie es läuft.

Gleichzeitig gab die Sozialbehörde bekannt, dass die Eltern in Hamburg für die Zeit der angeordneten Kita-Schließungen und Einschränkungen bei der Kita-Regelversorgung weiterhin keine Elternbeiträge zahlen müssen. Das gelte ebenfalls zunächst bis zum 6. Mai.

Über weitere Bedarfsgruppen nachgedacht

Die Sozialbehörde überlegt, welche Kinder als nächstes in die Betreuung können. Kinder mit Behinderungen sollen beispielsweise bald die Möglichkeit bekommen und auch über weitere Bedarfsgruppen bei den Eltern wird nachgedacht.

Weitere Informationen

Corona: Leonhard will Notbetreuung in Kitas ausweiten

Hamburg will die Notbetreuung in Kitas ausweiten. Sozialsenatorin Leonhard hat dabei besonders die Alleinerziehenden im Blick. Derweil sind immer mehr Hamburger auf Sozialleistungen angewiesen. (16.04.2020) mehr

Corona: Nur wenige Kita-Kinder in Notbetreuung

In Hamburg ist die Nachfrage nach der Notbetreuung in den Kindertagesstätten noch immer sehr gering. Laut Sozialbehörde kommen zurzeit nur bis zu fünf Prozent der Kita-Kinder. (07.04.2020) mehr

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.04.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal
02:21
Hamburg Journal
03:43
Hamburg Journal