Stand: 14.09.2018 13:32 Uhr

Hamburg erhält Erwin-Seeler-Park

Sieben neue Namen für Straßen, Brücken und Plätze hat die zuständige Senatskommission der Stadt Hamburg vergeben. Es wird künftig unter anderem einen Erwin-Seeler-Park und eine Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke geben. "Mit den aktuellen Benennungen ehren wir besonders viele Hamburgerinnen und Hamburger, die im Nationalsozialismus Haltung bewiesen und unsere Stadt auf besondere Weise geprägt haben", sagte Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Freitag.

Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke über das Alsterfleet

Eine Fußgängerbrücke wird nach Hamburgs 2002 verstorbener Ehrenbürgerin, NS-Widerstandskämpferin und Publizistin Marion Gräfin Dönhoff benannt. Die Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke über das Alsterfleet verbindet das neu entstehende Geschäftshaus Alter Wall mit den Alsterarkaden. Die ehemalige Chefredakteurin der Wochenzeitung "Die Zeit" wird also in umittelbarer Nachbarschaft zum Bucerius-Kunst-Forum geehrt - das passt, war doch Gerd Bucerius Herausgeber der "Zeit".

Viele Umbenennungen am Huckepackbahnhof

Die meisten der umbenannten Straßen und Plätze befinden sich auf dem neu entstehenden Huckepackbahnhof zwischen der Billhorner Brückenstraße und dem S-Bahnhof Rothenburgsort im Hamburger Osten. Dort wird der Erwin-Seeler-Park künftig an den Fußballer und Vater von Uwe Seeler erinnern. Erwin Seeler spielte lange bei Rothenburgsort 96 - und genau in diesem Stadtteil liegt der Park beim Neuen Huckepackbahnhof.

Jüdische Ärztin wird geehrt

Dort entsteht auch der Kaatje-Benninga-Park, der an eine jüdische Ärztin aus Rothenburgsort erinnern soll, die von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Eine weitere Straße wird nach Cornelia Harte benannt. Sie erhielt als erste Frau eine Professur an der Universität Köln und förderte die Vernetzung von Frauen in der Wissenschaft. Nach ihr wird die neue Erschließungsstraße zwischen Billhorner Deich und Billhorner Brückenstraße benannt.

Zu den Geehrten gehört auch die in Hamburg geborene und in New York gestorbene jüdische Künstlerin Eva Hesse, und in Bergedorf erinnert künftig der Fritz-Manke-Weg an den beliebten Sprecher der Stadtteilkonferenz Bergedorf-West.

Karte: Gelände des ehemaligen Huckepackbahnhofs in Rothenburgsort
Weitere Informationen

Neue Namen für Straßen, Parks und Plätze

In Hamburg bekommen 22 Straßen, Parks und Plätze neue Namen. Unter anderem hat der Senat beschlossen, dass ein Park am Grindelberg künftig an die Schauspielerin Christa Siems erinnert. (07.06.2018) mehr

Hamburgs Straßen führen kaum Frauen im Schilde

Straßennamen sind Alltag. Jeden Tag suchen wir nach ihnen oder schreiben sie auf. 2.500 Straßen in Hamburg sind nach Männern benannt. Nur 357 nach Frauen. Eine Betrachtung zum Weltfrauentag. (08.03.2015) mehr

Senat treibt Pläne für Hamburgs Osten voran

Der Hamburger Senat hat eine städtische Gesellschaft zur Entwicklung des Billebogens gegründet. Dabei handelt sich um ein 70 Hektar großes Gelände östlich der Elbbrücken. (01.09.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.09.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:33
Hamburg Journal

Brandschutz: A7-Deckel besteht Feuertaufe

11.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal

Trauttmannsdorf erhält Albert-Bozenhard-Ring

11.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal

Handball: HSV verliert gegen Nordhorn-Lingen

11.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal