Stand: 25.09.2020 07:13 Uhr

Hamburg-Mitte bekommt Fußgängerbeauftragten

Die Beine von Fußgängern in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz
Kommen die Rechte von Fußgängern in der Verkehrspolitik zu kurz? Im Bezirk Hamburg-Mitte soll es einen Fußgängerbeauftragten geben.

Wenn in Hamburg über die Mobilitätswende gesprochen wird, dann geht es meistens um Radfahrende oder öffentliche Verkehrsmittel. Jetzt sollen im Bezirk Hamburg-Mitte die Bedürfnisse der Fußgängerinnen und Fußgänger stärker in den Fokus rücken: Ab kommendem Monat wird es dort Hamburgs ersten Fußgängerbeauftragten geben. Den Plänen aus dem Koalitionsvertrag von SPD, CDU und FDP hat jetzt die Bezirksversammlung zugestimmt.

Es geht auch um Aufenthaltsqualität

Er soll sich um Fußgängerkonzepte für die Neustadt, St. Georg und Billstedt kümmern, aber auch den Bezirk für die schwächsten Verkehrsteilnehmer insgesamt attraktiver machen. Dabei gehe es vor allem um Barrierefreiheit, Aufenthaltsqualität und Sicherheit, heißt es aus dem Bezirksamt. Gehwege und Plätze müssen gepflegt, gut zugänglich und beleuchtet sein.

Die Interessen der Fußgänger und Fußgängerinnen unterscheiden sich deutlich von denen der Auto- und Radfahrenden, wie Bezirksamtschef Falko Droßmann (SPD) sagte. "Mitunter haben wir Stellen im Bezirk, wo ich sagen muss, da würde selbst mir als Fußgänger ganz mulmig." Um einen herum würden Fahrräder und Autos rasen. Man dürfe aber die Interessen der Fußgänger nicht vergessen.

Fußgängerverband unterstützt Pläne

Der neue Fußgängerbeauftragte sei auch ganz im Sinne der Mobilitätswende, heißt es vom Fußgängerverband Fuss e.V.. Kein Hamburger steige auf öffentliche Verkehrsmittel um, wenn der Weg zum Bus über dunkle und kaputte Bürgersteige führe.

Bezirk Hamburg-Nord zieht nach

Der Bezirk Hamburg-Nord will bald mit einem eigenen Fußgängerbeauftragten nachziehen. In Eimsbüttel soll der "Mobilitätsbeauftragte" die Fußgänger mit im Blick haben. Ein solcher Posten wird auch in Bergedorf eingerichtet. In Wandsbek, Altona und Harburg gibt es keine entsprechenden Pläne.

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt ein Konzept für eine autofreie Innenstadt am Jungfernstieg in Hamburg. © Freie und Hansestadt Hamburg

Kompletter Umbau des Jungfernstiegs erst 2022 fertig

Der Hamburger Senat will Autos aus der Innenstadt verbannen und den Jungfernstieg umbauen. Im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft erklärte Verkehrssenator Tjarks, dass der vollständige Umbau später fertig wird als bislang bekannt. (18.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.09.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Regierungserklärung in der Bürgerschaft mit Premiere

In der Bürgerschaft geht's am Mittwoch um die Corona-Krise. Der Bürgermeister wird die Regierungserklärung nicht allein abgeben. mehr

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

300 neue Corona-Fälle in Hamburg erfasst

Der Sieben-Tage-Wert klettert erstmals auf über 100. Die Infektionswege sind kaum noch nachzuvollziehen. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr

Landespressekonferenz zur Corona-Lage in Hamburg.

Hamburg will Corona-Hilfen verlängern

Der Senat fordert aber auch Unterstützung vom Bund bei der Verlängerung der Hilfen. mehr