Hamburg: Zahl der Einbrüche auf historischem Tiefstand

Stand: 29.12.2021 06:00 Uhr

In Hamburg ist auch in diesem Jahr wieder deutlich weniger eingebrochen worden. Das hat Polizeipräsident Ralf Martin Meyer im Gespräch mit NDR 90,3 gesagt. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist so klein wie noch nie. Grund sei die Corona-Pandemie.

Die Menschen sind viel mehr zu Hause und das ist offenbar der beste Einbruchsschutz. Denn während die Internet-Straftaten kontinuierlich steigen, geht die Zahl der Einbrüche immer weiter zurück, so Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer zu NDR 90,3.

Ralf Martin Meyer, Polizeipräsident Hamburg, zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Fabian Möller
Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer spricht von einem historischen Tiefstand bei den Einbrüchen (Archivbild).

"Wir werden wahrscheinlich knapp über 2.000 Wohnungseinbrüche haben und das ist der niedrigste Stand, seitdem Wohnungseinbrüche aufgezeichnet werden." Vor einem Jahr gab es rund 3.400 Einbrüche in Hamburg, vor fünf Jahren waren es noch mehr als 9.000 Fälle pro Jahr.

Internet-Kriminalität nimmt zu

Gleichzeitig verlagert sich die Kriminalität ins Internet: Schockanrufe, Ebay-Betrugsfälle, Hass-Kriminalität in sozialen Medien und Kinderpornographie hätten in diesem Jahr weiter zugenommen, so Meyer. Die kompletten Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik werden erst im kommenden Frühjahr von der Polizei veröffentlicht.

Weitere Informationen
Maskierter Einbrecher bricht ein Fenster auf. © Fotolia.com Foto: bilderbox

Einbruch: So schützen Sie Haus und Wohnung

Einbrüche in Wohnungen und Häuser sind im Norden ein großes Problem. Doch mit der richtigen Sicherheitstechnik lassen sich viele Einbrecher abschrecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.12.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Mitarbeiterinnen verarbeiten Corona-Schnelltests in einem Testcenter auf der Hamburger Reeperbahn. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

4.425 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz steigt weiter

Der Inzidenzwert steuert auf 1.200 zu. Aber Hamburg holt beim Boostern auf. Schlechte Nachrichten gibt es für Johnson-&-Jonson-Geimpfte. mehr