Hamburg Wasser stellt Klimaplan 2025 vor

Stand: 29.10.2020 06:39 Uhr

Hamburg Wasser will mit einem Klimaplan in fünf Jahren null Emissionen in allen relevanten Konzernbereichen erreichen.

Der städtische Wasserversorger plant nach Angaben vom Mittwoch bis zum Jahr 2025 Investitionen in Höhe von 50 Millionen Euro für den Ausbau neuer regenerativer Erzeugungsanlagen. Außerdem soll der Eigenstrombedarf im Vergleich zu heute um 3,1 Millionen Kilowattstunden verringert werden. Für eine absolute Klimaneutralität werde bis 2025 ein verbindlicher Fahrplan entwickelt, mit dem das Unternehmen auch indirekte Emissionen - etwa durch Zulieferketten - künftig vermeiden oder kompensieren wolle, teilte Hamburg Wasser weiter mit.

Das Unternehmen bemüht sich vom Energieverbraucher zum Energielieferant zu werden. Vor 30 Jahren verbrauchte allein die Kläranlage Köhlbrandhöft so viel Strom wie die Stadt Lüneburg insgesamt - mit entsprechend hohen Kohlendioxid-Emissionen. Von damals 108.000 Tonnen pro Jahr sank der Ausstoß durch verschiedene Maßnahmen - wie zum Beispiel neue Gasaufbereitungsanlagen - auf jetzt 4.000 Tonnen.

Weitere Faultürme und Windkraftanlagen

Visualisierung: Das Klärwerk von Hamburg Wasser soll eine zweite Windkraftanlage bekommen.
Die Kläranlage Köhlbrandhöft bekommt eine neue Windkraftanlage und drei neue Faultürme. (Visualisierung)

Aber Hamburg Wasser möchte ein echter Null-Emissionsbetrieb werden. Dazu werden am größten öffentlichen Klärwerk Deutschlands in den kommenden Jahren 50 Millionen Euro investiert. Die Pläne sehen am Köhlbrandhöft eine neue Photovoltaikanlage vor. Außerdem werden drei neue Faultürme entstehen, in denen aus Klärschlamm, Gas gewonnen und zum Großteil in Strom umgewandelt wird. Am Köhlbrandhöft und am Standort Dradenau werden ferner zwei weitere Windkraftanlagen gebaut.

Neue Anlage in Betrieb genommen

Außerdem wurde die neue Rechen- und Sandfanganlage in Betrieb genommen, in der die Abwässer zunächst mechanisch gereinigt werden. "Sie kann mehr leisten und verbraucht weniger Strom", sagte der Technik-Chef von Hamburg Wasser, Ingo Hannemann. Neun Kubikmeter pro Sekunde können gereinigt werden, rund ein Drittel mehr als bisher, bei nur halb so viel Stromverbrauch.

Natalie Leroy, Sprecherin der Geschäftsführung von Hamburg Wasser, kündigte darüber hinaus an, dass man unter anderem den Bau von kleinen Windkraftanlagen an den einzelnen Wasserwerken prüft und nach und nach den Fuhrpark des Wasserversorgers klimafreundlich erneuern will.

Weitere Informationen
Wasser wird in Hamburg vor den Logos von Hamburg Wasser und Hamburg Energie in ein Glas gegossen. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Wasserverbrauch in Hamburg gestiegen

Die Corona-Pandemie hat in Hamburg für einen höheren Wasserverbrauch gesorgt. Während der Kontaktbeschränkungen stieg er laut Hamburg Wasser um mehr als drei Prozent. (09.06.2020) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.10.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

360 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen in der Hansestadt ist deutlich niedriger als vor einer Woche. mehr

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Hamburg errichtet Impfzentrum in den Messehallen

Dort können täglich mehr als 7.000 Menschen geimpft werden. Ab Mitte Dezember könnte es losgehen. mehr

Zwei beschädigte Fahrzeuge nach einem Verkehrsunfall in Altona. © Telenewsnetwork Foto: Screenshot

Wegen Corona: Deutlich weniger Unfälle in Hamburg

Weniger Verkehr: Wegen Corona ist die Zahl der Verkehrsunfälle in Hamburg in den ersten neun Monaten zurückgegangen. mehr

In einer Halle stehen beim Werksverkauf des Feuerwerksherstellers Weco Kartons mit Feuerwerk. Am 28.12 beginnt der Verkauf von Silvester-Feuerwerk. © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Feuerwerk: Kein allgemeines Verbot - Branche erleichtert

Ein allgemeines Böllerverbot an Silvester ist vom Tisch. Stattdessen soll es Verbotszonen an belebten Plätzen geben. mehr