Wirtschaftssenator, Michael Westhagemann bei einer Pressekonferenz.

Hamburg Invest: Wirtschaftsförderung mit positiver Bilanz

Stand: 23.02.2021 15:43 Uhr

Hamburg bleibt als Wirtschaftsstandort attraktiv, auch in Corona-Zeiten. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hamburg Invest hat trotz der Pandemie im vergangenen Jahr fast ihr Rekordergebnis von 2019 erreicht.

Ob Zulieferer für die Luftfahrtindustrie aus Übersee, ein chinesischer Hightech-Produzent für intelligente Haustechnik oder ein norwegisches Unternehmen, das neuartige Batterien in großem Stil baut: Knapp 60 Firmen hat Hamburg Invest im vergangenen Jahr in die Hansestadt gelockt. Mehr als zwei Drittel von ihnen stammen aus dem Ausland. Daneben hat die stadteigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft noch 60 Unternehmen dabei geholfen, sich in Hamburg zu vergrößern. Rund 9.500 Jobs sind den Angaben zufolge so zusätzlich entstanden oder abgesichert worden. Letzteres bedeutet, die Jobs wären wohl ohne Zutun der Stadt verlagert worden.

"Das war vor einem Jahr noch nicht zu erwarten", sagt Hamburg-Invest-Chef Rolf Strittmatter. Um Firmen anzusiedeln vergibt die Stadt fast nur noch Grundstücke in Erbpacht und verkauft sie nicht mehr. In den kommenden Jahren setzt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) auch darauf, dass sich neue Firmen rund um Forschungszentren und Hochschulen ansiedeln - wie etwa in Harburg oder bei DESY in Bahrenfeld.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.02.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

203 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Sozialbehörde hat am Dienstag 20 Corona-Fälle mehr als vor einer Woche registriert. Der Inzidenzwert liegt bei 80,4. mehr