Stand: 23.05.2020 20:28 Uhr

Hamburg: Hunderte protestieren gegen Corona-Auflagen

Die Polizei steht mit einem Waserwerfer auf der Straße. © CityNewsTV Foto: CityNewsTV
Am Rande einer nicht genehmigten Gegendemonstration setzte die Polizei auch einen Wasserwerfer ein.

Etwa 750 Menschen haben am Sonnabendnachmittag in Hamburg gegen die Auflagen zum Schutz vor dem Coronavirus protestiert. Sie kritisierten unter anderem die Maskenpflicht und die Distanzregeln als überzogen. Die Protestaktion stand unter dem Motto "Mahnwache für das Grundgesetz". Redner sagten, dass es durch nicht durchgeführte Operationen mehr Tote als durch das Virus gegeben habe. Darüber hinaus wurde gefordert, dass Impfungen freiwillig sein müssten. Mehrfach wurde das Recht auf Widerstand betont.

Polizei verteidigt Wasserwerfer-Einsatz

Am Rande der Demonstration setzte die Polizei nach eigenen Angaben auch einen Wasserwerfer ein, um einen nicht genehmigten Gegenprotest aufzulösen. Dieser Einsatz sei zum Schutz vor Infektionen und zur Wahrung der Sicherheitsabstände verhältnismäßiger gewesen als körperlicher Zwang, teilte die Polizei auf Twitter mit. An der nicht genehmigten Demonstration beteiligten sich demnach etwa 120 Personen, die sich trotz Aufforderung nicht entfernt hätten. Da es sich somit um eine Straftat handelte, sei ein Wasserwerfer eingesetzt worden, der von oben einen sogenannten Wasserregen niedergehen ließ, hieß es. Für zwei Gegendemos lag eine Genehmigung vor, so etwa für die der "Omas gegen Rechts". Nach Ansicht der Gegendemonstranten handelte es sich bei den Teilnehmenden der "Mahnwache für das Grundgesetz" um Impfgegner, Verschwörungstheoretiker und Rechte.

Demonstration nur unter Auflagen erlaubt

Die Ludwig-Erhard-Straße war am Sonnabend wegen der "Mahnwache für das Grundgesetz" zwischen Michel und Rödingsmarkt komplett gesperrt worden. Zunächst hatte die Polizei keine Genehmigung für die Protestaktion erteilt. Das Verwaltungsgericht hatte jedoch am Freitagabend entschieden, dass die Kundgebung stattfinden darf, allerdings nur mit maximal 750 statt der ursprünglich vorgesehenen 4.000 Teilnehmenden. Die Veranstalter waren außerdem verpflichtet worden, deutlich mehr Ordnungskräfte bereitzustellen. Alle Teilnehmenden mussten zudem einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Weitere Informationen
Innensenator Andy Grote. © NDR Foto: Screenshot

Corona-Demos: Kritiker bilden buntes Spektrum

Auch in Hamburg hat es Demos gegen Corona-Auflagen gegeben. Deren Teilnehmende kämen aus einem breiten Spektrum, sagte Innensenator Grote. Auch Rechte und Linke waren darunter (19.05.2020). mehr

Bei Einhaltung des Abstandsgebots zur Eindämmung des Coronavirus sind Passanten in der Abendsonne im Park "Planten un Blomen" unterwegs. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Lockerungen: Das geht auf Hamburgs Straßen

Corona verlangt den Hamburgerinnen und Hamburgern auch im öffentlichen Raum einiges ab. Aber was ist auf der Straße oder im Park nun erlaubt und was weiter verboten? Ein Überblick (19.05.2020). mehr

Demo und Mediation auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR Foto: Helene Buchholz

Hunderte gegen rechte Einflüsse auf "Hygiene-Demos"

In der Hamburger Innenstadt sind mehrere Demos gegen die Corona-Beschränkungen gelaufen. Gleichzeitig protestierten hunderte gegen Verschwörungsideologien und rechte Einflüsse auf "Hygiene-Demos" (17.05.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.05.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Corona: Hamburg bereitet Schnelltests für alle vor

Selbsttests und ein kostenloser Schnelltest pro Woche - so sollen sich ab Montag alle kostenlos testen lassen können. mehr