Ein Polizeiauto steht vor dem Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburg Airport: Sicherheitsalarm bringt Flugverkehr durcheinander

Stand: 01.06.2022 17:33 Uhr

Ein Zwischenfall im Sicherheitsbereich hat am Mittwoch den Flugverkehr in Hamburg durcheinander gebracht.

Die Bundespolizei stoppte am Vormittag die Abfertigung am Hamburger Flughafen. Wegen polizeilicher Ermittlungen sei die zentrale Kontrollstelle geräumt worden, sagte ein Sprecher. Zwischenzeitlich konnten keine Flugzeuge starten. Am Mittag wurden die Sperrungen wieder aufgehoben.

Suche nach einem Passagier

Laut Bundespolizei sollte das Gepäck eines Passagiers nachkontrolliert werden. Der Reisende nahm seine Tasche aber einfach und verschwand. Die Mitarbeitenden der Sicherheitsfirma hatten ihn offenbar aus den Augen verloren. Um ein mögliches Sicherheitsrisiko ausschließen zu können, räumte die Bundespolizei daraufhin den gesamten Sicherheitsbereich - auch die Geschäfte mussten schließen. Nach einem Blick in die Video-Aufzeichnungen, konnte die Bundespolizei den gesuchten Passagier später ausfindig machen. In seinem Gepäck wurde nichts Gefährliches gefunden.

Verspätungen und Flugausfälle

Zahlreiche Passagiere warten vor der Sicherheitskontrolle am Hamburger Flughafen. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt
Vor den Sicherheitskontrollen im Hamburger Flughafen bildeten sich lange Warteschlangen.

Es habe keine Gefahr für den Luftverkehr bestanden, hieß es. Der Betrieb laufe wieder, es sei jedoch noch den gesamten Mittwoch über mit Verzögerungen zu rechnen. Es kam aber auch zu zahlreichen Flugausfällen. Noch am Nachmittag standen Passagiere in lange Schlangen in den Terminals. Fluggäste berichteten über chaotische Zustände. Eine Sprecherin des Flughafens sagte, man sei mit vielen Mitarbeitern unterwegs und kümmere sich, "so gut es geht" um die Wartenden. Eine Übersicht über Ankünfte und Abflüge gibt es auf der Internetseite des Flughafens.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.06.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sitzt auf seinem Platz auf der Senatsbank vor Beginn einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Cum-Ex. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Cum-Ex-Ausschuss: Scholz bestreitet jegliche Einflussnahme

Dreieinhalb Stunden lang wurde der Bundeskanzler und frühere Hamburger Bürgermeister im Untersuchungsausschuss vernommen. mehr