Stand: 17.07.2017 21:39 Uhr

Hafenverwaltung HPA will mehr Geld vom Senat

Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) baut mit hohem finanziellen Einsatz den Hafen aus. Im vergangenen Jahr investierte die HPA rund 217 Millionen Euro in Schienen, Straßen, Brücken und Wasserwege im Hamburger Hafen, wie Finanzchef Tino Klemm am Montag in der Hansestadt mitteilte. "Mit Blick auf die anstehende Elbvertiefung und die damit verbundene Verbesserung der Erreichbarkeit ist es umso wichtiger, weiter in die Zukunftsfähigkeit des Hamburger Hafens zu investieren", sagte Klemm.

Mehr als 37 Millionen Euro Verlust

Allerdings führen die Investitionen auch zu roten Zahlen in der Bilanz. Im vergangenen Jahr betrug der Jahresverlust 37,7 Millionen Euro, in diesem Jahr rechnet die HPA laut Klemm mit 73,1 Millionen Euro. Ohne Sondereinflüsse seien es rund 56 Millionen Euro.

Mehr Transparenz in der Bilanz

Die HPA ist zuständig für den Erhalt und Ausbau der Hafen-Infrastruktur. Sie arbeitet einerseits wie ein Unternehmen, ist aber eine öffentlich-rechtliche Anstalt und war zuvor ein Amt innerhalb der Wirtschaftsbehörde. So vermischen sich bei der HPA privatwirtschaftliche und staatliche Aufgaben, was auf Kosten der Transparenz geht. Die HPA hat nun den kommerziellen und den öffentlichen Anteil ihrer Bilanz auseinandergerechnet und kommt zu dem Ergebnis, dass die Defizite allein aus der Erfüllung staatlicher Aufgaben stammen - und folglich vom Staat bezahlt werden müssten.

Teure Baggerarbeiten

Als Hauptursachen für den Fehlbetrag nannte Klemm vor allem die Aufwendungen für Baggerarbeiten im Hamburger Hafen sowie höhere Aufwendungen für Pensionsrückstellungen. Verluste entstehen auch bei der Instandhaltung von Straßen und durch die geplante neue Köhlbrandbrücke oder die Elbvertiefung. Klemm: "Das sind alles große Investitionsvorhaben, die alle aus dem öffentlichen Bereich finanziert werden müssen."

Gespräche über Finanzierung

Gegenwärtig liefen Gespräche mit dem Hamburger Senat über die künftige Finanzierung der HPA. Die Hafenbehörde benötige zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben mehr Finanzmittel. Im Geschäftsbericht der HPA wird die strukturelle Unterdeckung pro Jahr mit 50 bis 60 Millionen Euro angegeben.

Weitere Informationen

Hafenverwaltung HPA rechnet mit dickem Minus

Die Hamburger Hafenverwaltung HPA erwartet einen Verlust von rund 200 Millionen Euro innerhalb von drei Jahren. Gleichzeitig werden offenbar weniger Projekte geplant. (10.05.2017) mehr

Landstromanlage in Altona läuft jetzt normal

In Altona können Kreuzfahrtschiffe nun regulär mit Ökostrom versorgt werden. Die "AIDAsol" hat dort am Sonnabend festgemacht - als bislang einziges Schiff, das die Anlagen nutzt. (29.04.2017) mehr

Mehr Platz für größere Schiffe

Der Hamburger Hafen rüstet sich für noch größere Schiffe. Im Bereich Tollerort wurde eine vier Hektar große Landspitze abgekappt, damit die Frachter besser manövrieren können. (01.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.07.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:04

Letzter Wahlkampftag in Hamburg

23.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:05

Gestohlene Fahrräder: Eigentümer gesucht

23.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:49

20 Jahre Beratungsstelle Aladin

23.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal