Stand: 10.10.2019 08:05 Uhr

HVV-Kunden sollen leichter Entschädigung erhalten

SPD und Grüne in der Hamburger Bürgerschaft fordern, dass Kunden des Hamburger Verkehsverbundes (HVV) nach Verspätungen leichter an Entschädigungen kommen. Dazu stellen die beiden Fraktionen in der Bürgerschaftssitzung in zwei Wochen einen Antrag, der NDR 90,3 vorliegt.

Zeitraubende Anträge

Die Hälfte des Fahrpreises zahlt der Verkehrsverbund nach einer Verspätung von mehr als 20 Minuten an seine Fahrgäste zurück. Bislang müssen Reisende dafür allerdings viel Zeit investieren. Für jede Fahrt ist ein neuer Antrag nötig, das Geld muss man sich persönlich in HVV-Servicestellen abholen. Für viele ist das so viel Aufwand, dass sie erst gar keine Entschädigung beantragen.

Ziel: Schnellere und einfachere Abläufe

SPD und Grüne fordern den Senat in der nächsten Bürgerschaftssitzung deswegen auf, beim HVV für schnellere und einfachere Abläufe zu sorgen. Rückforderungen sollen auch über die HVV-App oder die HVV-Internetseite eingereicht werden können. Rückzahlungen sollen überwiesen oder per Gutschrift verrechnet werden. Dann dürfte es deutlich mehr Erstattungen geben. Im vergangenen Jahr erhielten knapp 110.000 verspätete Reisende durchschnittlich 1,40 Euro zurück.

Weitere Informationen

Bahn spät: Erstattung soll leichter werden

Wer in Hamburg mit Bus und Bahn unterwegs ist, ist Verspätungen gewohnt. Dass man sich den Fahrpreis erstatten lassen kann, wissen wenige. Nun soll eine App das Prozedere erleichtern. (28.09.2019) mehr

Rund fünf Prozent der Hochbahn-Busse zu spät

Die Mehrheit der Hamburger Linienbusse ist planmäßig unterwegs. Eine Anfrage der Hamburger CDU hat ans Licht gebracht, dass rund fünf Prozent der Busse verspätet sind. (01.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.10.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:32
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal
02:08
Hamburg Journal