Stand: 16.04.2018 14:51 Uhr

HHLA ersetzt Diesel-Lkw durch Akku-Transporter

Sie fahren wie von Geisterhand gesteuert, aber sie verbrauchen rund 4,5 Millionen Liter Diesel pro Jahr und blasen mitten in der Stadt 118 Tonnen Stickoxide in die Luft: Die 100 autonom fahrenden Lastwagen am Containerterminal Altenwerder sollen durch Elektro-Fahrzeuge ersetzt werden. Die Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) präsentierte am Montag ihre Lösung: Die neuen Fahrzeuge werden statt mit Diesel mit modernen Lithium-Ionen-Akkus betrieben, die schnell geladen werden können.

Akkus sollen auch Zwischenspeicher für Ökostrom sein

Die elektrischen Lastwagen dienen gleichzeitig als Speicher. Gibt es zu wenig Wind für Windräder oder Sonne für Solaranlagen, dann pumpen die Akkus der HHLA-Lastwagen ihren Strom zurück ins Netz, sagte HHLA-Vorstandschefin Angela Titzrath: "Wir übernehmen Verantwortung für einen ressourcenschonenden Umgang." Das Terminal Altenwerder sei ein "Freiluftlabor der Energiewende".

Stadt zahlt acht Millionen Euro

Die elektrisch betriebenen Lastwagen sind etwa doppelt so teuer wie herkömmliche, deshalb fördert die Stadt mit EU-Mitteln die Umstellung mit acht Millionen Euro. Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) sieht darin einen Meilenstein für sauberere Luft in der Stadt. Er forderte auch vom Hafen einen größeren Beitrag für die Luftreinhaltung. "Auch wenn wir den Verkehr zum Beispiel an der Elbchaussee oder in manchen Teilen von Ottensen komplett aussperren würden, würden wir die Grenzwerte dort dennoch reißen. Weil es einfach der Hafen ist, der die Probleme verursacht."

Flotte soll bis 2022 ausgetauscht sein

In diesem Jahr sollen 25 der neuen Fahrzeuge in Dienst genommen werden, bis 2022 die gesamte Flotte in Altenwerder umgestellt sein. 18 Ladestationen sollen dann für eine reibungslosen Ablauf sorgen. Daneben beginnen in einigen Wochen die Tests für eine alternative Stromversorgung von Frachtschiffen - nicht mit Landstromanschluss, sondern durch kleine mobile Kraftwerke im Containerformat, die mit Flüssiggas betrieben werden.

Weitere Informationen

Hafenunternehmen verzichten auf Atomumschlag

Der Umschlag von Atombrennstoffen ist ein gutes Geschäft für den Hamburger Hafen. Mit der HHLA und Hapag-Lloyd verzichten zwei der größten Hafenunternehmen künftig darauf - jedenfalls fast. (11.04.2018) mehr

HHLA will eine Millarde Euro investieren

Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA will in den kommenden fünf Jahren eine Milliarde Euro investieren. Der Großteil davon soll in den Ausbau des Containerumschlags fließen. (28.03.2018) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.04.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:42
Hamburg Journal

Schwieriger Fall vor dem Amtsgericht Barmbek

17.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:06
Hamburg Journal

Grüner Algenteppich auf der Alster

17.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:34
Hamburg Journal

Tennis am Rothenbaum: Stich nimmt Abschied

17.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal