Stand: 02.01.2018 10:02 Uhr

Gruner+Jahr-Gebäude: FDP kritisiert den Senat

Der Sitz des Gruner+Jahr-Verlages ist eines der markantesten Gebäude am Hamburger Hafenrand und gehört mittlerweile der Stadt. In drei Jahren soll der Verlag, der etwa "Geo", "Stern" und "Brigitte" herausbringt, in die Hafencity ziehen. Doch auch wenn der Kaufvertrag schon lange perfekt ist, sieht die FDP noch viele Fragen unbeantwortet.

FDP fordert konkrete Antworten

Die Stadt habe das Gebäude von Gruner + Jahr quasi wie eine Katze im Sack gekauft, sagt FDP-Fraktionschef Michael Kruse. Vor allem sei nicht klar, was an Sanierungskosten auf die Stadt zukomme. Mit einer schriftlichen Anfrage hatte die FDP den Senat zu den Folgekosten um Auskunft gebeten. "Der Senat mauert bei diesem Thema absolut und es verwundert uns, dass bei einem Gebäude, das für rund 150 Millionen Euro angekauft worden ist, keine ordentlichen Antworten zustande kommen", sagt Kruse.

Wer das Gebäude künftig wie nutzen werde, sei noch unklar, lautet die bisherige Antwort des rot-grünen Senats.

Weitere Informationen

Übernimmt Hamburg das Gruner+Jahr-Gebäude?

Die Hamburger Finanzbehörde hat bestätigt, dass die Stadt den Kauf des Gebäudes von Gruner +Jahr erwäge. Der Verlag will die Immobilie am Hafen schon seit Längerem abstoßen. (31.10.2015) mehr

Gruner + Jahr: Vor 50 Jahren floss Champagner

"Stern", "Brigitte" und "Geo": Mit Zeitschriften wie diesen ist der Verlag Gruner + Jahr weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt geworden. Heute vor 50 Jahren wurde er gegründet. (30.06.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.01.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:11
Hamburg Journal

Was bringt das Diesel-Fahrverbot in Hamburg?

20.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal

Eimsbüttel hat die glücklichsten Kinder

20.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal

Neue Einblicke in das Leben von Albert Ballin

20.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal