Stand: 27.09.2018 14:16 Uhr

Gruner + Jahr stellt neues Verlagsgebäude vor

Die Visualisierung des neuen Gruner + Jahr Gebäudes. © Gruner + Jahr / Caruso St John Foto: Visualisierung
So soll das neue Verlagshaus von Gruner + Jahr in der Hamburger Hafencity einmal aussehen.

Das Londoner Architekturbüro Caruso St John hat den Wettbewerb um den Neubau des neuen Verlagshauses von Gruner + Jahr am Lohsepark in der Hamburger Hafencity gewonnen. Die Jury votierte einstimmig für den Entwurf mit den grün-emaillierten Keramikstreben und den drei zum Teil überdachten Innenhöfen. Das Gebäude erinnere an ein "zurückhaltendes Hamburger Kontorhaus", teilte der Verlag am Donnerstag mit. Auch im Inneren treffe der Entwurf besonders gut die Anforderungen an ein kreatives und innovatives Haus.

"Architektur ohne eitle Gesten"

Die Visualisierung des neuen Gruner + Jahr Wohnbereiches. © Gruner + Jahr / Baumschlager Eberle Foto: Visualisierung
Am Lohsepark ist auch ein neuer Wohnbereich geplant.

"Mit dem neuen G+J-Verlagshaus entsteht ein Gebäude von nachhaltiger Klasse, ein Musterbeispiel für Unternehmensarchitektur, die ohne eitle Gesten auskommt", sagte G+J-Chefin Julia Jäkel. Mit seiner Lage am Lohsepark übernehme der neue Gebäudekomplex eine wichtige Funktion in der Entwicklung des Standorts der Hafencity.

Ensemble mit Wohnbebauung

Errichtet wird ein Ensemble mit mehr als 75.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche. Neben dem Sitz von Gruner + Jahr werde es weitere Büroflächen sowie eine Wohnbebauung umfassen. Einrichtungen wie gastronomische Angebote und kulturelle Ausstellungsflächen ergänzen das Nutzungsprogramm.

Fertigstellung für 2021 geplant

Der Baubeginn ist für 2019 geplant, bis 2021 soll das Gebäude fertig sein. Zur Höhe der Kosten wollte sich Gruner + Jahr nicht äußern. Mit mehr als 500 Magazinen und digitalen Angeboten in über 20 Ländern ist Gruner + Jahr einer der größten Verlage in Europa. Zu den bekanntesten Zeitschriften zählen "Brigitte", "Geo" und "Stern".

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.09.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Hamburg Messe: So geht es weiter nach Abbau des Impfzentrums

Die Hamburger Messehallen sind derzeit als Impfzentrum stark besucht. Das Problem: Der Messe fehlen viele Einnahmen. mehr