Stand: 23.01.2020 17:31 Uhr  - NDR 90,3

Grüne wollen Radverkehr in Hamburg ausbauen

Mit mehr und besseren Radwegen, sicheren Abstellmöglichkeiten, einem breiten Leihradangebot und erheblich mehr Geld wollen die Grünen den Ausbau Hamburgs zur Fahrradstadt vorantreiben. Der Radverkehr sei einer der zentralen Schlüssel für das Gelingen der Verkehrswende, sagte Bürgermeisterkandidatin Katharina Fegebank am Donnerstag bei der Vorstellung der Radverkehrsstrategie 2030.

Grüne stellen Radverkehrsstrategie 2030 vor

Hamburg Journal -

Viereinhalb Wochen vor der Bürgerschaftswahl haben die Grünen ihr Radverkehrskonzept vorgestellt: Es soll mehr und bessere Radwege sowie zusätzliche StadtRad-Stationen geben.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Anteil des Radverkehrs soll deutlich steigen

Die Grünen gehen mit hoch gesteckten Zielen in den Bürgerschaftswahlkampf. Fegebank: "Wir wollen mit unserer Radverkehrsstrategie Hamburg zur echten Fahrradstadt machen, den Anteil des Radverkehrs von heute 15 auf bis zu 30 Prozent Ende der 30er-Jahre erhöhen und dazu jährlich 100 Kilometer Radwege neu ausweisen." Dabei hat der rot-grüne Senat bislang noch nicht mal sein Ziel von 50 Kilometern neuer Radwege pro Jahr erreicht.

Mehr Platz auf Kosten des Autoverkehrs

Damit der Ausbau schneller geht, wollen die Grünen unter anderem Autos Platz wegnehmen. Fraktionschef Anjes Tjarks schlägt etwa für die zweispurige Sierichstraße vor, "dass man da eine Spur rausnimmt, um entweder einen Radweg rechts und links oder einen Zweirichtungsradweg provisorisch hinzubauen". Nach einem Jahr können man schauen, ob sich das bewährt habe, oder ob man das anders machen müsse.

Mehr StadtRad-Stationen

Um die Sicherheit der Radfahrer zu erhöhen, soll es mehr sogenannte Protected Bike Lanes, also vom Autoverkehr baulich abgetrennte Radstreifen geben. Im innerstädtischen Bereich wollen die Grünen innerhalb eines Radius von 300 Metern für jeweils eine StadtRad-Station sorgen. Dazu seien 150 zusätzliche Stationen nötig, die zu dem ohnehin geplanten Ausbau auf 350 Stationen hinzukämen, sagte der Verkehrsexperte der Fraktion, Martin Bill.

Budget für Radverkehr soll deutlich erhöht werden

2019 seien in den Ausbau des Veloroutennetzes inklusive Winterdienst etwa 32 Millionen Euro investiert worden. Um die Ziele der Grünen zu erreichen, ist nach Angaben Bills ein jährliches Budget von 70 bis 80 Millionen Euro nötig.

Weitere Informationen

Hamburg: Millionen für Abbiegeassistenten

Hamburg macht Ernst mit dem Plan, städtische Lkw mit Abbiegeassistenten auszustatten. Bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Ungefähre Kosten: Fünf bis sechs Millionen Euro. (22.01.2020) mehr

Rad-Initiative stellt Forderungen vor

Die Volksinitiative "Radentscheid Hamburg" hat dem Verkehrsausschuss der Bürgerschaft ihre Forderungen präsentiert. Der Umstieg aufs Fahrrad gelinge nur mit separaten Radspuren. (20.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.01.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:41
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal