Stand: 11.09.2020 07:37 Uhr

Grippe-Impfstoff: So viel wurde noch nie bestellt

Die Empfehlung gibt es zwar jedes Jahr - in diesem Jahr bekommt sie wegen der Corona-Pandemie aber zusätzliches Gewicht: Ältere und kranke Menschen sollten sich gegen die Grippe impfen lassen. Außerdem alle, die in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen arbeiten.

Keine Probleme in der Produktion

Engpässe dürfte es nach jetzigem Stand nicht geben, sagt der Geschäftsführer des Hamburger Apothekervereins, Thomas Friedrich. Anders als in anderen Jahren gebe es keine Hinweise auf Probleme bei der Herstellung des Impfstoffes. Außerdem hätten deutlich mehr Ärztinnen und Ärzte als in den Vorjahren den Impfstoff bestellt. Das deckt sich mit den Rückmeldungen, die der Hamburger Hausärzteverband aus den Arztpraxen bekommt.

Auf höhere Nachfrage vorbereitet

Ebenso wie der Apothekerverein rechnen Hausärzte damit, dass die Nachfrage nach dem Grippeschutz in diesem Jahr größer ist als in den Vorjahren. Sollte es dennoch zu Engpässen kommen, könnte auch das Bundesgesundheitsministerium einspringen: Es hat Millionen Impfdosen als Reserve bestellt. Zudem soll die Zahl der Krankenhausaufenthalte wegen der Grippe in diesem Jahr minimiert werden. So soll das Gesundheitssystem entlastet werden.

 

Weitere Informationen
Ein Arzt führt bei einem Patienten eine Grippeschutz-Impfung durch © imago images Foto: Christian Ohde

Grippe-Impfung: Das sollten Sie wissen

Die Grippe-Saison hat begonnen. Sollten sich auch Schwangere impfen lassen und gibt es Nebenwirkungen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.09.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Kienscherf zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Kienscherf rechnet mit kostenpflichtigen Corona-Tests

Im Sommerinterview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal kritisiert der Hamburger SPD-Fraktionschef die mangelnde Impfbegeisterung. mehr