Ein Fahrzeug des Internetkonzerns Google steht in Hamburgs Hafencity. Das Elektroauto mit Sensortechnik soll die Luftqualität messen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Google-Auto misst Luftschadstoffe in Hamburg

Stand: 29.09.2021 14:00 Uhr

Projekt Air View: Ein Auto des Internetkonzerns Google misst in den kommenden Monaten die Luftschadstoffe in der Hamburger Innenstadt. In Zusammenarbeit mit dem Science Lab der HafenCity Universität (HCU) soll dann eine interaktive Luftqualitätskarte entstehen.

Nach Angaben der Direktorin der Forschungsgruppe CityScienceLab, Gesa Ziemer, könnten die Ergebnisse bei der Stadtplanung helfen. Der vollelektrische Jaguar I-Pace ist mit Kameras und einem Sensor der Firma Aclima auf dem Dach ausgerüstet. Gemessen werden sollen Stick- und Kohlenstoffoxide, Feinstaub und Ozon. Zugleich nehmen die Kameras Bilder der Straßen auf. Die Aufnahmen mit der Street-View-Technologie sollen die Analyse der Schadstoff-Daten unterstützen und Google Maps verbessern. Im Unterschied zu den Messdaten sollen die Bilder aber nicht veröffentlicht werden.

Daten sollen auf Google-Seite veröffentlicht werden

Google werde die Messergebnisse an die HCU und eine Arbeitsgruppe übergeben, an der die Verkehrsbehörde, die Hamburger Hochbahn sowie der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer und der Landesbetrieb Geoinformation Vermessung beteiligt seien, sagte Ziemer. Die Öffentlichkeit soll die Daten und Karten auf einer Google-Seite sehen können. Ähnliche Messungen hat der Internetkonzern bereits seit 2015 in US-Städten sowie in Amsterdam, Kopenhagen und Dublin durchgeführt. Hamburg ist die erste deutsche Großstadt.

Straßen werden mehrfach abgefahren

Das Projekt habe eine Laufzeit von einem Jahr, hieß es. "Die Ergebnisse sollen helfen, Entscheidungen für die Stadt zu treffen", sagte die Leiterin des Hamburger Google-Standorts, Marianne Stroehmann. Als Beispiel nannte sie die Suche nach Standorten für neue Schulen oder Spielplätze. Welche Straßen genau abgefahren werden, sei noch unklar. Sie lägen aber im Innenstadtbereich nördlich der Elbe und rund um die Alster. Die Straßen sollen mehrfach abgefahren werden, um jeweils sechs verschiedene Messdaten zu bekommen. Die Kosten des Projekts trägt Google.

Umweltsenator begrüßt Kooperation

Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) begrüßte die Kooperation zwischen der HCU und Google. Die Berechnung der Luftqualität aus punktuellen Sensormessungen stecke aber noch in den Kinderschuhen. Die Stadt Hamburg messe die Luftschadstoffe mithilfe von zwölf stationären Messstationen. "Bislang gibt es zu diesen rechtlich verbindlichen Messungen keine Alternative", betonte der Senator.

Im Moment halte Hamburg alle gesetzlichen Grenzwerte ein, es bleibe aber abzuwarten, ob sich dahinter nur ein Corona-Effekt verberge. Im Mai hatte das Bundesverwaltungsgericht die Stadt dazu verpflichtet, ihren Luftreinhalteplan zu überarbeiten und eventuell weitere Diesel-Fahrverbote zu verhängen.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 29.09.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Fahrgäste gehen zu den U2- und U4-Bahnsteigen im U-Bahnhof Jungfernstieg in Hamburg. © picture alliance / dpa

U-Bahn: Lange Bauarbeiten sorgen für Behinderungen bei U2 und U4

Im Hamburger Osten gibt es ab Januar Behinderungen im U-Bahn-Verkehr. Auf der Strecke der U2 und der U4 stehen lange Bauarbeiten an. mehr