Stand: 04.06.2020 10:40 Uhr

Gewitter in Hamburg: Rund 80 Feuerwehr-Einsätze

Nach heftigen Regenfällen steht eine Hamburger Straße unter Wasser. © TV Newskontor
Einige Straßen in Hamburg stehen nach den Regenfällen zwischenzeitlich unter Wasser.

Heftige Regenfälle haben am Mittwochabend in Hamburg für etwa 80 wetterbedingte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Betroffen war vor allem der Nordwesten der Stadt. In Lurup und Eidelstedt mussten die Einsatzkräfte viele Keller leer pumpen oder umgestürzte Bäume aus dem Weg räumen. An der Elbgaustraße stand die Unterführung an der Bahnstrecke unter Wasser.

A23 zeitweise gesperrt

Die Autobahn 23 wurde zwischen den Anschlussstellen Halstenbek-Krupunder und Hamburg-Eidelstedt zeitweise gesperrt, weil zu viel Wasser auf der Fahrbahn war. Behinderungen gab es noch bis in den späten Abend. Wegen des Starkregens hatte die Feuerwehr am frühen Abend den Ausnahmezustand ausgerufen. Dadurch konnte sie die Freiwilligen Feuerwehren stärker einbeziehen. In Spitzenzeiten waren neben der Berufsfeuerwehr 22 Freiwillige Feuerwehren und drei Einheiten des Technischen Hilfswerks im Einsatz.

Weitere Informationen
Regionalzüge der Deutschen Bahn © dpa Foto: Jens Büttner

Stellwerkausfall in Elmshorn: Züge fahren wieder

Die Deutsche Bahn hatte am Mittwochabend ihren Regionalverkehr zwischen Hamburg und Neumünster beziehungsweise Itzehoe vorübergehend eingestellt. Schuld war ein Blitzeinschlag. Inzwischen fahren die Züge wieder. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.06.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Michealis Hamburg von Innen © NDR/Katharina Wendt

Hamburger Kirchen erstrahlen in der Adventszeit

Als Zeichen der Hoffnung: Von Wilhelmsburg über Sasel bis nach Osdorf werden an jedem Adventswochenende Kirchen in Hamburg beleuchtet. mehr

Einweihung der A7 Rampe. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Vollsperrung der A7 in Hamburg bis Sonntagfrüh

Bis Sonntagmorgen ist die A7 zwischen Hamburg-Volkspark und Hamburg-Heimfeld in beide Richtungen voll gesperrt. mehr

Straßensozialarbeiter Rory Linton

Straßen-Sozialarbeit in Harburg: Corona verschärft Probleme

Rory Linton ist der einzige Sozialarbeiter in Hamburg-Harburg mit einer Vollzeitstelle. Ab 2021 bekommt er Verstärkung. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

300 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Gesundheitsbehörde zählte mehr Neuinfektionen als am Vortag, allerdings auch deutlich weniger als vor einer Woche. mehr