Die Schaufenster einer Boutique in Hamburg sind mit Gittern versperrt. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Krise: Handelskammer fordert mehr Hilfe für Unternehmen

Stand: 14.12.2020 12:07 Uhr

Die Hamburger Handelskammer fordert angesichts des neuen Lockdowns mehr staatliche Hilfen für betroffene Unternehmen. Für Einzelhandel, Gastronomie und viele weitere Branchen gehe es in der Corona-Krise immer stärker um die Existenz, sagte Handelskammer-Präses Norbert Aust.

Kein Unternehmen, das vor der Krise gesund war, dürfe durch die staatlichen Eingriffe in die Insolvenz gebracht werden, sagte Aust. Bislang gibt es nach seiner Ansicht aber nicht genug Klarheit darüber, wie das gelingen soll. "Die Lage ist ernst - und der Lockdown trifft einige Branchen sehr hart", sagte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos). Er versicherte, Hamburg und der Bund täten alles, um die Folgen abzumildern.

Viele Geschäfte nur noch bis Dienstagabend geöffnet

Nur noch bis Dienstagabend dürfen in Hamburg Geschäfte geöffnet bleiben, die keine Waren des täglichen Bedarfs verkaufen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Hamburger Landesparteichef Christoph Ploß forderte, die "Shopping-Zeiten bis in den Abend" zu strecken, um Gedränge vor Geschäften zu vermeiden. Nach Informationen von NDR 90,3 bereiten sich zumindest einige Händler schon darauf vor.

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) verwies darauf, dass es auch nach Beginn des Lockdowns am Mittwoch möglich ist, bestellte Ware abzuholen. Voraussetzung: Die Übergabe muss außerhalb der Geschäftsräume erfolgen und das Abstandsgebot eingehalten werden.

Videos
Peter Tschentscher im Interview im Studio vom Hamburg Journal am 13.12.2020.
10 Min

Hamburg geht ab dem 16. Dezember in den harten Lockdown

Welche Einrichtungen geschlossen werden und welche offen bleiben, das erklärt Peter Tschentscher im Interview 10 Min

Tschentscher warnt vor Ansturm auf Geschäfte

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatte am Sonntag bei der Ankündigung des Lockdowns vor einem Ansturm auf die Geschäfte gewarnt. Er appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie verhängten Maßnahmen sehr ernst zu nehmen. Es dürfe am Montag und Dienstag, nicht zu einer "Black-Friday-Situation" kommen. Eine Überlastung des Einzelhandels könnte Folgen für das Infektionsgeschehen haben.

Weitere Informationen
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stellt die Einigung zu den Corona-Maßnahmen vor.

Corona-Regeln werden ab Mittwoch in Hamburg verschärft

Läden müssen schließen, Feuerwerk wird verboten und Schüler können ab Mittwoch zu Hause lernen: Auch Hamburg verschärft die Corona-Regelungen. (13.12.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.12.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Simon Terodde vom HSV (l.) im Duell mit Kevin Danso von Fortuna Düsseldorf © imago images/Uwe Kraft

HSV hält die Fortuna auf Distanz - und verteidigt Tabellenführung

Der Hamburger SV war in Düsseldorf das bessere Team, scheute am Ende gegen den Verfolger aber das letzte Risiko. mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel bei einer Landespressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Tests in der Hamburgischen Bürgerschaft

Verschärfter Lockdown und Risiken durch Virus-Mutationen: Im Rathaus werden nun an Plenartagen Corona-Tests angeboten. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr