Blick auf den hamburger Hauptbahnhof bei Nacht. © picture alliance/imageBROKER Foto: Carsten Leuzinger

Gewalt: Hamburger Hauptbahnhof deutschlandweit an der Spitze

Stand: 01.11.2020 07:42 Uhr

An keinem Bahnhof Deutschlands hat die Bundespolizei in den vergangenen Monaten so viel Gewalt registriert wie am Hamburger Hauptbahnhof.

Zwischen Mitte 2019 und Mitte 2020 kümmerten sich die Beamten dort um fast 600 Gewaltdelikte. Mit dieser Zahl führt Hamburg die Statistik in Deutschland an. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor.

Auch viele Diebstahl- und Raubdelikte

Relativ hoch war die Zahl der Gewalttaten in diesem Zeitraum auch an den Hauptbahnhöfen in Nürnberg, Hannover, Dortmund und Köln. Auch bei Diebstahl und Raub führte der Hamburger Hauptbahnhof die Negativ-Statistik an. Wie aus der Antwort hervorgeht, kümmerte sich die Bundespolizei dort binnen eines Jahres um 1.541 Eigentumsdelikte. In Frankfurt am Main fielen im gleichen Zeitraum 1.413 Eigentumsdelikte auf, in Köln waren es 1.199 Delikte in dieser Kategorie.

Vorfälle werden bei ersten Anfangsverdacht erfasst

Bei den von der Bundesregierung vorgelegten Daten handelt es sich um eine sogenannte Eingangsstatistik. Das heißt, die Vorfälle werden bereits beim ersten Anfangsverdacht erfasst - unabhängig davon, ob es hinterher zu einem Strafverfahren oder Urteil kommt. Wenn an einem Ort besonders viele Delikte erfasst werden, hat das immer auch mit dem Verfolgungsdruck zu tun und damit, wie viele Bürger die Polizei alarmieren. Die AfD hatte auch nach der Staatsangehörigkeit der Tatverdächtigen gefragt. Der Polizeistatistik zufolge waren 58 Prozent derjenigen, die mit Gewaltdelikten auffielen, Deutsche. Unter den tatverdächtigen Ausländern waren bei Gewaltverbrechen und Eigentumsdelikten Polen die größte Gruppe. Relativ häufig tauchten in der Statistik zu Gewalttaten an Bahnhöfen Verdächtige aus Afghanistan, Syrien, der Türkei und Rumänien auf.

 

Weitere Informationen
Blick auf den abendlichen Hamburger Hauptbahnhof. © picture alliance/imageBROKER Foto: Carsten Leuzinger

Wo sich Hamburgerinnen nachts unsicher fühlen

An der Alster, am Hauptbahnhof oder im Stadtpark fühlen sich Frauen in Hamburg abends eher unsicher. Das geht aus einer Umfrage von Plan International hervor, bei der gut 450 Hamburgerinnen mitmachten. (12.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Virologe Adam Grundhoff.

Virologe Grundhoff: Risiko steigt durch Corona-Mutanten

Virologe Adam Grundhoff erklärt im NDR Fernsehen, was die Mutationen des Coronavirus für den Verlauf der Pandemie bedeuten. mehr

Zahlreiche Menschen sind bei sonnigem Wetter am Anleger Teufelsbrück unterwegs. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Wetter-Rekord: Hamburg seit zwei Jahren ohne Dauerfrost

Vor 731 Tagen blieb die Temperatur zuletzt 24 Stunden lang unter dem Gefrierpunkt, wie die Umweltbehörde mitteilte. mehr

Eine junge Frau erhält als Test-Impfling bei einem Probelauf des Hamburger Corona-Impfzentrums eine fingierte Impfung. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Bislang knapp 40.000 Corona-Schutzimpfungen in Hamburg

Die Impfquote in der Hansestadt stieg nach jüngsten Angaben des Robert Koch-Instituts auf zwei Prozent. mehr

Richtfest am neuen Körberhaus. © NDR Foto: Jan Möller

Richtfest für KörberHaus in Bergedorf

Ein neuer Treffpunkt für alle soll es werden: das KörberHaus im Herzen Bergedorfs. Jetzt wurde das Richtfest gefeiert. mehr