Kerzen stehen auf den Namenstafeln zur Erinnerung an die Deportierten an der Gedenkstätte Hannoverscher Bahnhof in der Hafencity. Am internationalen Gedenktag für den Holocaust wurde der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. © picture alliance/dpa Foto:  Christian Charisius

Gedenken an Holocaust-Opfer in Hamburg

Stand: 27.01.2021 16:36 Uhr

Hamburg erinnerte am Holocaust-Gedenktag an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 76 Jahren. Dazu gibt es mehrere digitale Veranstaltungen und Angebote.

Am Mittwochvormittag haben in der Gedenkstätte Hannoverscher Bahnhof in der Hafencity Hamburgerinnen und Hamburger an die Opfer des Holocaust erinnert. Von hier aus wurden zwischen 1940 und 1945 Tausende Juden und Jüdinnen, Sinti und Roma aus Hamburg und ganz Norddeutschland in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert. Die meisten von ihnen wurden ermordet.

Fegebank appelliert an Verantwortung für die Gegenwart

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) und Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) stellen Kerzen auf die Namenstafeln zur Erinnerung an die Deportierten. © picture alliance/dpa Foto:  Christian Charisius
Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) und Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) stellen Kerzen auf die Namenstafeln zur Erinnerung an die Deportierten.

Keines der Opfer dürfe je vergessen werden, sagte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) bei der Gedenkveranstaltung. Sie erinnerte an die Verantwortung für die Gegenwart. Nach ihren Worten gibt es eine Verpflichtung, die Erinnerung an die Gräuel für nachfolgende Generationen aufrecht zu erhalten.

Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) sagte an der Gedenkstätte Hannoverscher Bahnhof in der Hafencity: "In unserer Freien und Hansestadt Hamburg pflegen wir eine nachhaltige Erinnerungskultur." Die 2017 eröffnete Gedenkstätte erinnere an die Deportation von mehr als 8.000 Menschen in die Vernichtungslager. Sie sei für Hamburg ein Ort der Trauer und der Schande, aber auch ein würdiger Ort der Erinnerung. Auf 20 Tafeln sind die Namen der deportierten Juden und Jüdinnen, Sinti und Roma aus Norddeutschland verzeichnet. Die Bürgerschaft habe sich einstimmig dafür ausgesprochen, das Amt eines Antisemitismus-Beauftragten zu schaffen. Auch der Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge sei einstimmig befürwortet worden.

Erinnerung an Überlebende

"Geschichte und Gräueltaten lassen sich nicht in Statistiken und Zahlen veranschaulichen, auch Reden sind dafür nur bedingt geeignet", meinte der Zweite Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Hamburg, Eli Fel. Er erinnerte an seine Großmutter Cila Melamed, die am 27. Januar 1905 in Riga geboren wurde. Ende 1945 habe sie in ihrer Heimatstadt nach ihren Angehörigen gesucht und darüber ein Gedicht auf Jiddisch geschrieben, das Fel vortrug. Darin bekannte sie ihre Freude über die Befreiung der Stadt von den Deutschen, aber auch ihren Schmerz über die Ermordung fast aller jüdischen Einwohner: "Ich hab geweint bei Tag und bei Nacht."

Weiteres Gedenken

Am späten Nachmittag fand eine digitale Erinnerungs-Veranstaltung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme statt. Dabei wurden Namen der Opfer und Zitate von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen verlesen. Auf der Internetseite der Bürgerschaft steht ein Film des Hamburger Künstlers Michael Batz über Lebensgeschichten hinter Hamburger Stolpersteinen.

Weitere Informationen
Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © dpa - Bildarchiv

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen hatten die Nazis dort ermordet. mehr

Wer ist Hans © NDR Foto: Screenshot

23. Bertini-Preis für Schüler mit Zivilcourage

Fünf Projekte junger Hamburgerinnen und Hamburger erhalten die Auszeichnung für ihre Erinnerungsarbeit für NS-Opfer. mehr

Gleis- und Bahnsteigüberrest am Gedenkort Hannoverscher Bahnhofs in Hamburg. © NDR Foto: Irene Altenmüller

Die Gedenkstätte Hannoverscher Bahnhof

Vom Hannoverschen Bahnhof in Hamburg wurden zur NS-Zeit mehr als 8.000 Menschen deportiert. Eine Gedenkstätte in der Hafencity erinnert an dieses dunkle Kapitel der Geschichte. Bildergalerie

Die Aufnahme von 1944 zeigt ein Schild von Malyj Trostenez mit der Aufschrift "Zutritt zum Lager verboten. Es wird ohne Anruf geschossen"

Vom Hannoverschen Bahnhof in die Vernichtung

Vom Hannoverschen Bahnhof in Hamburg aus startet im Mai 1940 die erste Deportation von mehr als 8.000 Sinti, Roma und Juden europäischer Juden ins weißrussische Minsk. Nur wenige überleben. Bildergalerie

Wachturm und Mauer in der KZ-Gedenkstätte Hamburg-Neuengamme. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

KZ Neuengamme: Tatort und Gedenkstätte

Im Konzentrationslager Hamburg-Neuengamme starben während der NS-Zeit mehr als 40.000 Menschen. Seit 2005 ist das Areal Gedenkstätte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Corona: Hamburg bereitet Schnelltests für alle vor

Selbsttests und ein kostenloser Schnelltest pro Woche - so sollen sich ab Montag alle kostenlos testen lassen können. mehr