Stand: 16.07.2020 10:51 Uhr

G20-Protestcamp: Klage gegen die Stadt abgewiesen

G20-Gegner haben ein Protestcamp aus Zelten im Volkspark Altona aufgestellt und sich dort schlafen gelegt. © picture alliance/Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken
Die Stadt hatte nach mehreren Verhandlungsrunden 300 Zelte im Altonaer Volkspark genehmigt.

Mehrere Gegner des G20-Gipfels vor drei Jahren haben in Hamburg eine juristische Niederlage erlitten. Das Verwaltungsgericht der Hansestadt hat eine Klage im Zusammenhang mit dem Protestcamp im Altonaer Volkspark abgewiesen. Die Stadt hatte das Camp damals auf 300 Zelte begrenzt. Dagegen waren zwei Vereine und eine Privatperson, die an der Anmeldung des Protestcamps beteiligt waren, vor Gericht gezogen.

Protestcamp zunächst nicht als Versammlung eingestuft

Die Stadt hatte das Zeltlager zunächst wegen der auch beabsichtigten Schlafzelte für mehrere tausend Menschen nicht als Versammlung angesehen und deshalb die von den Anmeldern beantragte Erlaubnis für eine Nutzung von Grünflächen versagt. Nach zahlreichen Gesprächen wurde den G20-Gegnern schließlich erlaubt, 300 Schlafzelte für jeweils maximal zwei bis drei Personen aufzubauen und zu nutzen.

G20-Gegner sehen Verstoß gegen Versammlungsfreiheit

Dies sei ein Verstoß gegen das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit gewesen, hatten die damaligen Anmelder vor dem Verwaltungsgericht argumentiert. Ohne die Möglichkeit, im Altonaer Volkspark Zelte aufzustellen, hätten auswärtige Demonstrantinnen und Demonstranten nicht nach Hamburg kommen und gegen den Gipfel der Staats- und Regierungschefs demonstrieren können. Die Stadt Hamburg hielt dagegen, dass Übernachtungen in Hamburger Parks grundsätzlich nicht erlaubt seien.

Mit dem Urteil des Verwaltungsgerichts wurde die Klage der Protestcamp-Organisatoren nun abgewiesen. Eine detaillierte Urteilsbegründung soll nach Gerichtsangaben bis Ende des Monats vorgelegt werden. Gegen das Urteil ist Berufung zugelassen.

Weitere Informationen
Polizisten vor einem G20-Protestcamp in Lurup © NDR Foto: Anna Rüter

Rückblick: Polizei erlaubt Protestcamp - aber ohne Betten

Wende bei den Protest-Camps zum G20-Gipfel: Statt im Volkspark Altona soll es ein Lager in Lurup geben - aber nicht zum Schlafen. Indes gibt es eine weitere Absage zum Stadtpark-Camp. (28.06.2017) mehr

Die Spielwiese im Volkspark Altona. © NDR Foto: Dirk Hempel

Rückblick: G20-Demonstranten wollen Protestcamp in Altona

Im Stadtpark wurde ein Zeltlager untersagt, jetzt wollen G20-Demonstranten ein Protestcamp in Altona errichten: Der Bezirk soll seine Erlaubnis für die Festwiese im Volkspark erteilen. (19.05.2017) mehr

Demonstrierende werden von der Polizei beobachtet. © NDR Foto: Werner Pfeifer

Hunderte demonstrieren gegen Elbchaussee-Urteil

Nach dem ersten Urteil im Zusammenhang mit den G20-Ausschreitungen an der Elbchaussee haben am Freitag Hunderte dagegen demonstriert. Die Menschen liefen die Route der Randalierer ab. (11.07.2020) mehr

Anne Maier-Göring (3.v.l.), Vorsitzende Richterin, steht vor Beginn der Urteilsverkündung im Prozess im Zusammenhang mit Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 im Landgericht. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Elbchaussee-Ausschreitungen: Fünf junge Männer verurteilt

Im Zusammenhang mit den Elbchaussee-Ausschreitungen beim G20-Gipfel hat es ein erstes Urteil gegeben: Das Landgericht verurteilte die fünf Angeklagten unter anderem wegen Landfriedensbruchs. (10.07.2020) mehr

Das Logo des G20-Treffens in Hamburg im Juli 2017 zeigt einen Kreuzknoten.

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.07.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

183 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Sozialbehörde hat am Dienstag 22 Corona-Fälle mehr als vor einer Woche registriert. Der Inzidenzwert liegt bei 81,5. mehr