Stand: 16.07.2017 20:10 Uhr

G20: Merkel stellt sich hinter Scholz

Bild vergrößern
Im ARD-Sommerinterview dankte Merkel auch den Sicherheitsbehörden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht zu der umstrittenen Wahl Hamburgs als Ort des G20-Gipfels und will sich nach eigenen Worten nicht aus der Verantwortung stehlen. Das sei natürlich auch ihre Entscheidung gewesen, sagte Merkel am Sonntag in Berlin im ARD-Sommerinterview.

"Verantwortung wie Olaf Scholz"

Mit Blick auf die massiven Krawalle und Zerstörungen in Hamburg rund um den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der großen Wirtschaftsmächte sagte sie: "Dafür habe ich genauso die Verantwortung wie Olaf Scholz und drücke mich auch nicht davor." Bürgermeister Scholz (SPD) hatte sich bei den Hamburgern entschuldigt. Merkel sagte, die Gewalt sei deutlich zu verurteilen. Sie danke ausdrücklich den Sicherheitsbehörden.

Merkel hält Rücktrittsforderungen für falsch

Zur Forderung der Hamburger CDU nach einem Rücktritt von Scholz sagte sie, die CDU sei eine vielfältige Partei. Sie habe mit den Hamburger Christdemokraten gesprochen und "ganz deutlich gesagt", dass sie die Rücktrittsforderungen für falsch halte. Das gesamte Präsidium und der Bundesvorstand der CDU – mit Ausnahme Hamburgs – stünden zu dem Gipfel und unterstützten Scholz. Sie und die Bundesregierung seien G20-Gastgeber gewesen, sagte Merkel weiter: "Da sich jetzt hinterher auseinanderdividieren zu lassen, wäre aus meiner Sicht abenteuerlich."

Trepoll hält an Scholz-Kritik fest

Zu den Äußerungen Merkels sagte der Hamburger CDU-Fraktionschef André Trepoll NDR 90,3: "Aus Sicht der Kanzlerin konnte der Gipfel weitestgehend reibungslos ablaufen." Die Hamburger Christdemokraten bewerteten jedoch die Umstände vor, während und nach dem G20-Gipfel in Hamburg und "da sind viele Fragen offen geblieben, insbesondere die nach den unterschiedlichen Schutzprioritäten zwischen dem Gipfel und den Bürgern", so Trepoll. Diese politische Auseinandersetzung finde in Hamburg statt und nicht auf Bundesebene.

Weitere Informationen
mit Video

Drei Tage Chaos in Hamburg

Die Zeit des G20-Gipfels war eine schwere Belastungsprobe für Hamburg: Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei, heftige Krawalle. Wie konnte es dazu kommen? (12.07.2017) mehr

mit Video

Martin Schulz besucht das Schanzenviertel

Der SPD-Chef Martin Schulz hat am Donnerstag das Hamburger Schanzenviertel besucht. Nach den Ausschreitungen zum G20-Gipfel sah er sich vor Ort um und sprach mit Betroffenen. (13.07.2017) mehr

Scholz bittet um Entschuldigung für G20-Chaos

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat in seiner Regierungserklärung für die Krawalle beim G20-Gipfels um Entschuldigung gebeten. CDU und FDP forderten in der Bürgerschaft seinen Rücktritt. mehr

Kommentar: Scholz-Entschuldigung zu spät

Olaf Scholz hat sich für das G20-Chaos entschuldigt - allerdings zu spät, meint Hendrik Lünenborg, Programmchef von NDR 90,3. Teile seiner Erklärung könnten ihm noch einmal auf die Füße fallen. (12.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.07.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:04

Letzter Wahlkampftag in Hamburg

23.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:05

Gestohlene Fahrräder: Eigentümer gesucht

23.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:49

20 Jahre Beratungsstelle Aladin

23.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal