Stand: 26.09.2018 20:30 Uhr

G20-Fazit: CDU und AfD fordern Flora-Schließung

Nach knapp einem Jahr G20-Sonderausschuss haben die Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft über die Ergebnisse des Ausschusses gestritten. CDU und AfD forderten am Mittwoch erneut die Schließung des linksautonomen Zentrums Rote Flora. Beide vermissen ein härteres Vorgehen gegen den Linksextremismus.

Reporterin Silvia Burian.

G20-Aufarbeitung in der Bürgerschaft

Hamburg Journal -

In der Hamburgischen Bürgerschaft ging es erneut um G20. Genauer gesagt: Um den Abschluss des Sonderausschusses. Sylvia Burian berichtet.

3,8 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

CDU-Innenpolitiker Dennis Gladiator sagte: "Ohne diese Strukturen in Hamburg wäre diese Gewalt so nicht möglich gewesen. Und mit dem, was sie hier vorgestellt haben, könnten sie eine Wiederholung dieser Gewalt nicht verhindern. Und das ist das Fatale."

FDP: "Senat duldet Extremismus"

Auch der Innenexperte der FDP, Carl Jarchow, kam zum dem Schluss, dass der Senat "Extremismus duldet". "Hamburg muss endlich die Prävention gegen linke Gewalt stärken sowie die Strafverfolgung gegen extremistische Gewalt professionell und rechtsstaatlich ausgestalten."

Innensenator Andy Grote (SPD) wies die Vorwürfe zurück, räumte aber zugleich Fehler beim G20-Einsatz ein. Für den Senat könne er nach den 14 Sitzungen des Sonderausschusses sagen, dass er "mit dem Wissen von heute Dinge anders machen würde". Er betonte auch, dass die Zukunft der Roten Flora offen sei. "Wir werden weiterhin mit großer Wachsamkeit und Sorgfalt die extremistischen Strukturen in Hamburg im Blick behalten. Und das gilt nicht nur für die Rote Flora." Auch Roter Aufbau und Interventionistische Linke blieben auf dem Schirm.

Kritik auch von der Linken

Die Linke kritisierte eine mangelnde Bereitschaft der Regierungsfraktionen, dass Regierungshandeln während des Gipfels im Ausschuss kritisch zu überprüfen.

Da sich die Mitglieder des G20-Sonderausschusses nicht auf ein von der Mehrheit getragenes gemeinsames Fazit einigen konnten, wurde ein Abschlussbericht verabschiedet, dem Einzelbewertungen der Fraktionen beigefügt waren.

Weitere Informationen

G20-Fazit: CDU wirft Senat Scheitern vor

Die CDU wirft dem rot-grünen Senat vor, bei der Aufklärung der G20-Krawalle versagt zu haben. Die Rote Flora gehöre geschlossen und es brauche mehr verdeckte Ermittler. (24.09.2018) mehr

G20-Fazit: Was Rot-Grün anders machen würde

SPD und Grüne in Hamburg ziehen ein gemeinsames Fazit nach dem G20-Sonderausschuss: Es hätte bei dem Gipfel mehr Polizisten, mehr Prävention und eine bessere Kommunikation geben müssen. (22.09.2018) mehr

G20-Ausschuss: Zu uneinig für Abschlussbericht

Der Sonderausschuss der Bürgerschaft zur Gewalt beim G20-Gipfel hat seine letzte Sitzung beendet. Für einen gemeinsamen Abschlussbericht der Fraktionen hat es nicht gereicht. (16.08.2018) mehr

André Trepoll: G20-Aufklärung gescheitert

Die Aufarbeitung des G20-Gipfels ist aus Sicht von Hamburgs CDU-Fraktionschef André Trepoll gescheitert. Dieses Fazit zieht er nach 15 Sitzungen des G20-Sonderausschusses im Interview mit NDR 90,3. (15.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 26.09.2018 | 19:30 Uhr

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das Gipfeltreffen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:20
Hamburg Journal

Terrorhelfer Motassadeq abgeschoben

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal

Rolling-Stones-Freikarten: Staatsrätin geht

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal

58-jähriger Fußgänger durch Raser getötet?

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal