Stand: 09.01.2018 16:14 Uhr

G20: Dreieinhalb Jahre Haft für Flaschenwurf

Das Hamburger Amtsgericht hat am Dienstag die bislang höchste Strafe im Zusammenhang mit den Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel verhängt. Der Angeklagte muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Mit Bierflasche geworfen

Nach Überzeugung des Schöffengerichts hatte der 28-Jährige in der Nacht nach der "Welcome to Hell"-Demonstration am 6. Juli am Schulterblatt im Hamburger Schanzenviertel eine Bierflasche gegriffen, den Boden abgeschlagen und die Flasche auf Beamte geworfen. Ein Polizist wurde getroffen und leicht an der Hand verletzt. Der Angeklagte habe sich damit der gefährlichen Körperverletzung, eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und des schweren Landfriedensbruchs schuldig gemacht.

"Das war ein überaus widerliches Verhalten, was Sie da gezeigt haben", sagte Richter Johann Krieten dem Angeklagten. "Es ging Ihnen darum, einen Polizeibeamten zu verletzen." Das Schöffengericht habe sogar überlegt, ob der beim Amtsgericht maximal zulässige Strafrahmen von vier Jahren überhaupt noch ausreiche.

Videos
18:31
NDR Fernsehen

G20-Gipfel: Als Hamburg brannte

13.07.2017 00:40 Uhr
NDR Fernsehen

Der G20-Gipfel hat in Hamburg Spuren hinterlassen. Der Film rekonstruiert die gewalttätigen Ausschreitungen anhand bislang unveröffentlichter Notizen. Video (18:31 min)

Einschlägig vorbestraft

Da der 28-Jährige bereits einschlägig vorbestraft ist, unter anderem saß er wegen Körperverletzung im Gefängnis, muss er nun für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Mit dem Urteil ging das Gericht noch deutlich über die Forderung der Staatsanwältin hinaus, die zwei Jahre und zehn Monate Haft gefordert hatte.

Verteidiger Matthias Wisbar hatte auf Widersprüche in den Aussagen der vier Polizeizeugen und den angeblichen Versuch einer Aktenfälschung hingewiesen. Er plädierte auf Freispruch. Der Angeklagte hatte sich weder zu den Vorwürfen noch zu seinen persönlichen Verhältnissen geäußert. Nach dem Urteil gab es erhebliche Proteste im Zuschauerraum.

Wieder hartes Urteil des Richters

Richter Krieten hatte bereits im ersten G20-Verfahren für Aufsehen gesorgt, als er einen Mann wegen zweier Flaschenwürfe zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilte. Er hatte in seiner Urteilsbegründung damals betont, dass Polizisten weder Freiwild für die Spaßgesellschaft, noch Freiwild für erlebnisorientierte Gewalttäter seien.

Weitere Informationen

G20-Gegner verklagen Hamburg

Mehrere Demonstranten werfen dem Hamburger Senat und der Polizei Verfassungsbruch während des G20-Gipfels vor. Sie verklagen die Stadt wegen Einschränkungen der Versammlungsfreiheit. (04.01.2018) mehr

G20-Krawalle: Lange Haftstrafe für 21-Jährigen

Der erste Prozess nach den G20-Krawallen in Hamburg endet mit einem harten Urteil. Wegen Flaschenwürfen auf Polizisten muss ein 21-Jähriger zwei Jahre und sieben Monate in Haft. (29.08.2017) mehr

Haftstrafe für G20-Randalierer

Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg muss ein 30-Jähriger für drei Jahre und drei Monate in Haft. Er hatte im Juli Steine auf Polizisten geworfen. (05.12.2017) mehr

Drei Tage Chaos in Hamburg

Die Zeit des G20-Gipfels war eine schwere Belastungsprobe für Hamburg: Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei, heftige Krawalle. Wie konnte es dazu kommen? (12.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.01.2018 | 16:00 Uhr

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das Gipfeltreffen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:07
Hamburg Journal

Diesel-Fahrverbot: Polizei verhängt Bußgelder

21.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal

Sanierung des Schauspielhauses schreitet voran

21.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:17
Hamburg Journal

Unternehmen bauen Wohnungen für Mitarbeiter

21.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal