Ein Mann sortiert im Zentralen Fundbüro in Hamburg ein Regal. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Fundbüro zieht um - vorher Online-Versteigerung

Stand: 06.04.2021 09:48 Uhr

Das Zentrale Fundbüro in Hamburg verlässt seinen Standort und öffnet bald in neuen Räumen. Damit so wenig wie möglich umziehen muss, gibt es eine Auktion.

Die 16 Mitarbeitenden des Hamburger Fundbüros haben dafür alles rausgesucht, was aktuell versteigert werden kann. Bis zum 16. April können damit zum letzten Mal Schnäppchen in der Bahrenfelder Straße in Altona ergattert werden. Gebote müssen online abgegeben werden, der Höchstbietende bekommt wie gewohnt den Zuschlag. Rund 220 Posten, darunter viele Sammelposten, stehen auf der Versteigerungs-Liste. Bei Bedarf können die Sachen vorab nach Terminvereinbarung besichtigt werden.

Bis zu 18.000 Fundsachen ziehen mit um nach Bahrenfeld

Tausende Fundsachen sollen in wenigen Wochen vom jetzigen Standort im Vivo-Gebäude in Altona in ein Gebäude an der Trabrennbehn umziehen. "Wir gehen davon aus, dass es zwischen 15.000 und 18.000 Sachen sein werden", sagte Richard Emmel, stellvertretender Leiter des Zentralen Fundbüros in Hamburg. Die neuen, gemieteten Räume sollen im Juni bezogen werden. Der Umzug war nötig, weil das bisherige Gebäude künftig als Stadtteilschule genutzt werden soll.

Videos
Das Fundbüro in Bahrenfeld zieht um.
1 Min

Das Fundbüro zieht um

Der derzeitige Standort in Altona wird zu einer Stadtteilschule umgebaut. 1 Min

1.200 Fahrräder stehen im Lager

Doch damit kann sich das Zentrale Fundbüro nun auch vergrößern - insgesamt werden es rund 4.700 Quadratmeter verteilt auf zwei Häuser sein. "Wir werden mehr Platz haben - insbesondere was die Lagerräume für die Fahrräder anbelangt. Das ist ja bislang immer ein Flaschenhals hier bei uns." Rund 1.200 Fahrräder stehen derzeit im Lager des Fundbüros.

Allein im Januar und Februar waren rund 4.200 verloren gegangene Gegenstände im Fundbüro abgegeben worden - davon gut 400 Schals, Mützen und Handschuhe. Alle Fundsachen werden bis zu einem halben Jahr aufgehoben, bevor sie in die Versteigerung gegeben werden.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 05.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Annalena Baerbock hält am tag ihrer Nominierung fürs Kanzleramt eine Rede. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: ANNEGRET HILSE

Hamburger Grüne: Baerbocks Nominierung "sehr weise"

Die Entscheidung für Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin kommt bei Hamburgs Grünen gut an. mehr