Demo-Luftballon vor dem Hamburger Rathaus. © Imago/ EPD

"Fridays for Future" fordert Tempo beim Hamburger Klimaplan

Stand: 03.12.2021 16:11 Uhr

Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" übt scharfe Kritik am Hamburger Senat. Ihren Protest formuliert die Klimabewegung auch in einem offenen Brief an den Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und den Senat.

Darin heißt es: "Sie dürfen nicht so tun, als wäre Hamburg bereits auf einem guten Weg." Die aktuelle Hamburger Politik werde die Klima-Krise nicht lösen. Das Hamburger Klimaschutzgesetz und der Klimaplan müssten unverzüglich überarbeitet werden. Mit dem im vorliegenden Plan genannten Ziel "der Klimaneutralität 2050 reicht Hamburg weder an die ambitionierten Großstädte heran, noch ist dieses Ziel mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes in Einklang zu bringen", heißt es in dem Schreiben, das unter anderem von Greenpeace, dem BUND, Robin Wood und Attac unterstützt wird.

Mehr Geld für Klimaschutz gefordert

Derzeit wird in den Behörden der Haushalt der Stadt für die Jahre 2023 und 2024 vorbereitet. Darin müsse deutlich mehr Geld für den Klimaschutz eingeplant werden, um die 1,5 Grad-Grenze und das Pariser Abkommen einzuhalten, forderte "Fridays for Future". Auch müsse der Klimaschutz sozial gerecht sein. Einkommensschwache Menschen, die am wenigsten zur Klimakrise beitragen, müssten entlastet werden.

Erst Mitte Oktober hatten SPD und Grüne ihren Streit um die Novelle beigelegt und bekundet, dass Klimaplan und Klimaschutzgesetz synchron überarbeitet würden. Das Ziel: Die Hamburger CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 65 Prozent und gegebenenfalls darüber hinaus zu reduzieren.

Demo am Neuen Pferdemarkt

Mehrere Personen haben sich im Rahmen von "Fridays for Future" am Neuen Pferdemarkt zusammengefunden. © NDR Foto: Finn Kessler
Demonstrieren am Freitag für mehr Klimaschutz: etwa 250 Aktivistinnen und Aktivisten.

Für Freitagnachmittag fand außerdem "Fridays For Future"-Demonstration am Neuen Pferdemarkt statt. Etwa 250 Klimaaktivisten und -aktivistinnen versammelten sich dort, um über den Gänsemarkt zur Mönckebergstraße zu ziehen - wo ja seit einigen Monaten der 1,5-Grad-Schriftzug zu sehen ist. Unterstützt wurde der Protest von einem breiten Bündnis von Verbänden und Umweltschutzgruppen.

Weitere Informationen
Das Hamburger Rathaus aus der Froschperspektive.

Hamburg: SPD und Grüne wollen Klimaschutzziele verschärfen

Nach dem koaltionsinternen Streit haben sich die Spitzen beider Parteien auf einen Kompromiss geeinigt. mehr

Demonstranten stehen auf der Klimastreikdemonstration von "Fridadys for Future" bereit zu einem Umzug durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

"Fridays for Future": Tausende demonstrieren in Hamburg

Mehr als 26.000 Anhänger der Klimaschutzbewegung zogen durch die Innenstadt. Prominente Musiker wie Jan Delay unterstützten sie. (24.09.2021) mehr

Expertinnen und Experten beim Extremwetterkongress in Hamburg.

Extremwetterkongress: Experten warnen vor Kosten des Klimawandels

Die Teilnehmer des Hamburger Kongresses waren sich einig: Das Thema Klimaschutz muss ganz oben auf der politischen Agenda stehen. (24.09.2021) mehr

Ein Frau fotografiert nach Starkregen die Hamburger Elbphilharmonie und schützt dabei ihren Fotoapparat mit einem Regenschirm. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks/dpa

Klimareport: Hamburg hat Klimaziel von 1,5 Grad schon gerissen

Die Temperatur im Jahresmittel ist in 140 Jahren um 1,7 Grad gestiegen und auch die Zukunftslage wird als "dramatisch" beschrieben. (23.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.12.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr