Stand: 29.06.2019 07:15 Uhr

50 Jahre Wildpark Schwarze Berge

Vor 50 Jahren hatten sieben Männer einen gemeinsamen Traum: Sie wollten einen Wildpark vor den Toren der Großstadt Hamburgs eröffnen. Als im Mai 1969 dann die ersten Wisente aus Helsinki in Vahrendorf ankamen, wurde die Idee von vielen Skeptikern eher belächelt. Heute, 50 Jahre nach der Eröffnung am 26. Juni 1969, ist der Wildpark Schwarze Berge ein beliebtes Naherholungsziel.

Ein Luchs im Wildpark Schwarze Berge.

50 Jahre Wildpark Schwarze Berge

Hamburg Journal -

Vor 50 Jahren hatten sieben Männer einen gemeinsamen Traum: Ein Wildpark vor den Toren der Großstadt – „zur Erholung der Menschen und zum Schutze der heimischen Tierwelt.

4,83 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erhalt der alten Wisent-Anlage

Heiko Warner ist der Schwiegersohn eines der Gründungsväter und seit 26 Jahren Handwerker im Park. Er kümmert sich auch um den Erhalt der alten Wisent-Anlage. "Es ist ein Urgestein bei uns und derzeit halten wir hier fünf Tiere, dabei ist ein sehr putziges Kalb", sagt Warner. "Das macht auch viel Arbeit, es geht etwas kaputt, es fallen Bäume um oder man etwas reparieren, das ist unsere tägliche Arbeit."

Am Anfang lebten gerade mal zehn Tierarten im Park. Zu den frühen Bewohnern gehörten Wildschweine und Damwild. Heute sind es 100 Arten und 1.000 Tiere. Schon im ersten Jahr wurde auch das Waldhaus gebaut. Hier hat Heiko Warner bis vor vier Jahren mit Frau und Kindern gelebt. "Man geht immer raus, man ist direkt bei der Arbeit, es fällt einem nicht so schwer, abends oder nachts nochmal was zu machen", sagt Warner.

Einfache Zäune sind passé

Einen Elbblick-Turm gegenüber vom Waldhaus gibt es seit rund drei Jahrzehnten. Nicht nur die Zahl der Park-Bewohner wächst – auch Warners Aufgaben verändern sich ständig. Zum Beispiel werden Gehege nicht mehr einfach umzäunt. "Heute baut man den natürlichen Lebensraum der Tiere nach und versucht, alles möglichst mit Glas abzudecken, damit man keinen Zaun mehr sehen kann."

Was bleibt, ist die Freude an der Arbeit mit den Tieren und für die Menschen. "Das macht einfach irre viel Spaß und es ist wirklich ein Leben - bis zur Rente", sagt Warner. Sein aktuelles Projekt ist der Neubau eines Marder-Geheges oder sichtbaren Zaun.

Noch bis Sonntag wird das 50-jährige Bestehen des Tierparks mit einem Jubiläumsprogramm gefeiert werden.

Weitere Informationen

Walderlebnisse im Wildpark Schwarze Berge

Luchse, Braunbären und Mufflons leben in dem bewaldeten Park südlich von Hamburg. In einem großen Freigehege können Besucher Hirsche füttern, sehenswert ist die Greifvogelschau. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.06.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:35
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal
01:44
Hamburg Journal