Drei Männer und eine Frau sitzen bei einer Veranstaltung in der ersten Reihe. © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Frauenquote: Hamburger Firmen sehen sich gut vorbereitet

Stand: 07.01.2021 17:04 Uhr

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das mehr Frauen in Führungspositionen bringen soll. Wie sieht es bei großen Hamburger Unternehmen aus?

Der lange umstrittene Gesetzentwurf sieht vor, dass in Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen mit mehr als drei Mitgliedern mindestens eine Frau sitzen muss. Für Unternehmen mit einer Mehrheitsbeteiligung des Bundes gibt es noch strengere Regeln: Hier soll generell bereits bei mehr als zwei Mitgliedern in der Geschäftsführung mindestens eine Frau sein. Außerdem müssen Firmen künftig speziell begründen, wenn sie für den Vorstand, die beiden obersten Führungsebenen unterhalb des Vorstands und den Aufsichtsrat ohne Frauen planen. Die Sanktionen bei Verletzung der Berichtspflichten sollen schärfer werden.

Beiersdorf: Zwei Frauen im Vorstand

Der Hamburger Konzern Beiersdorf, der Nivea und Tesa herstellt, gehört zu den DAX-Unternehmen an der Börse. Bei acht Mitgliedern im Vorstand sind zwei Frauen dabei. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen selbst das Ziel gesteckt, in den Führungsebenen darunter eine Frauenquote von 35 beziehungsweise 50 Prozent zu erreichen.

Airbus sieht sich auf Anfrage in der traditionell männlich dominierten Domäne Luft- und Raumfahrt ebenfalls gut aufgestellt. Im sogenannten Executive Comittee sind von 15 Mitgliedern zwei Frauen. Es gelte die Regel, dass eine Stelle immer an die beste Person vergeben wird, allein auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen.

Asklepios: Eine Frau in der Hamburger Führungsetage

Mit 15.000 Beschäftigten in Hamburg gehört Asklepios nach eigenen Angaben zu den größten Arbeitgebern der Stadt. Im bundesweiten Vorstand sitzt keine Frau, dafür aber eine in der Führungsetage fürs Hamburger Geschäft. Außerdem sind zwei der sieben Klinik-Leitungen weiblich: in Wandsbek und in Altona. Laut einem Sprecher wächst auch die Zahl der Chef-Ärztinnen, derzeit sind es rund 13 Prozent.

Weitere Informationen
Piktogramme von Frau und Männern. © picture alliance / imageBROKER

Rot-Grün in Hamburg will weiterhin ein Paritätsgesetz

Ein solches Gesetz wurde zunächst in Thüringen und jetzt auch in Brandenburg vom Verfassungsgericht gekippt. (23.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.01.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE im Interview mit dem Hamburg Journal

Coronavirus: Langzeitfolgen auch bei mildem Verlauf

Der Mediziner Hans Klose leitet am UKE eine Studie zu den Corona-Spätfolgen. Die können offenbar jeden Patienten treffen. mehr

Der HSV besiegt Braunschweig mit 4:2  Foto: Axel Heimken

HSV siegt in Braunschweig mit 4:2 nach Rückstand

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Bisher 1,8 Prozent der Hamburger gegen Corona geimpft

Etwa 34.000 Menschen wurden bisher in Hamburg geimpft. Die täglichen Zahlen zeigen, wie knapp der Impfstoff noch ist. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr