Stand: 29.03.2020 13:33 Uhr

Feuerwehr löscht rund 350 brennende Strohballen

Die Hamburger Feuerwehr ist am Sonntagmorgen zu einem brennenden Strohlager in Allermöhe ausgerückt. Im Morgengrauen war der Feuerschein Hunderte Meter weit zu sehen. Am Allermöher Deich brannten drei Strohlager lichterloh. Die Haufen lagen etwa 15 Metern voneinander entfernt. Rund 350 Ballen standen in Flammen.

Ein Zeitungszusteller hatte den Brand entdeckt und die Feuerwehr gegen 5.30 Uhr alarmiert. Auch der betroffene Landwirt eilte von seinem gegenüberliegenden Hof zum Feuer. Er half den Einsatzkräften, in dem er die brennenden Strohhaufen mit einem Radlader auseinanderzog. Die Feuerwehrleute konnten so die Brandherde gezielt mit Wasser löschen. Die Einsatzkräfte waren mehr als sieben Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Polizei vermutet Brandstiftung

Die Polizei geht nun von einer Brandstiftung aus. Ermittler entdeckten Brandbeschleuniger in der Nähe des Strohlagers. Zudem hatten Graffiti-Sprayer eine nahgelegene Brücke mit roter Farbe besprüht. Die Brandermittler sicherten dort die Kappe einer Farbdose als Beweismittel.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.03.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Schüler mit Mundschutz schauen auf ein Tablet. © imago images Foto: imago images / Westend61

Wie Hamburg beim digitalen Lernen vorankommt

Bald sollen alle Hamburger Schulen mit einer speziellen digitalen Plattform arbeiten. Die ersten 100 haben sie schon. mehr

Der neue Leuchtturm "Unterfeuer" an der Elbe in Hamburg-Blankene. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Neue Leuchttürme in Blankenese bald in Betrieb

Mit der Elbvertiefung ändert sich die Fahrrinne für die Schiffe. Deshalb gibt es in Hamburg-Blankenese ein neues Ober- und Unterfeuer. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Billstedt: Zwei Männer mit Stichen verletzt

Offenbar war eine Auseinandersetzung eskaliert. Die Polizei sucht nun weitere Tatverdächtige. mehr

Reisende gehen aus dem Sicherheitsbereich des Hamburger Flughafens an einem Schild vorbei. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Neues Online-Angebot für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Rückkehrer aus Risikogebieten können sich jetzt online bei den Hamburger Gesundheitsämtern zurückmelden. mehr