Stand: 15.05.2019 13:59 Uhr

Feuerwehr-Bilanz: 14 Brandtote in Hamburg in 2018

In Hamburg sind im vergangenen Jahr bei 14 Menschen bei Bränden ums Leben gekommen. Das teilte Feuerwehrchef Christian Schwarz am Mittwoch bei der Vorstellung der Jahresbilanz für 2018 mit. Im Jahr 2017 waren es zwölf. Drei weitere Brandtote zählte die Feuerwehr in ihrer Statistik nicht mit, weil die Feuer in verbrecherischer oder suizidaler Absicht gelegt wurden.

Mehr Fehlalarme

Die zweitgrößte Berufsfeuerwehr Deutschlands musste im vergangenen Jahr 12.257 Brandalarme bewältigen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 9,7 Prozent. Allerdings waren mehr als die Hälfte der Meldungen Fehlalarme. Damit erhöhte sich die Zahl der Fehlalarme im Vergleich zu 2017 um knapp elf Prozent.

Weniger Großbrände

Die Zahl der Großbrände sank auf zwölf und damit auf den tiefsten Stand in der Geschichte der Hamburger Feuerwehr. 1980 hatten die Einsatzkräfte noch 145 Großbrände löschen müssen. Die Zahl der Einsätze insgesamt verringerte sich um minimale 0,27 Prozent auf 287.743. Die weitaus meisten davon waren Rettungsdiensteinsätze, nämlich 253.168. "Es ist keine Trendwende erreicht", sagte Schwarz. Langfristig werde die Zahl der Einsätze weiter steigen, weil Hamburg nach wie vor wachse.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.05.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:45
Hamburg Journal
01:52
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal