Stand: 23.08.2019 06:09 Uhr

"Feindeslisten": LKA richtet Info-Telefon ein

Auf sogenannten Feindeslisten, die in rechtsradikalen Kreisen kursieren, stehen auch mehr als 300 Menschen aus Hamburg. Ob man dazu gehört, kann man ab jetzt im Landeskriminalamt (LKA) erfahren, wie Innensenator Andy Grote (SPD) im Gespräch mit NDR 90,3 sagte. Eine konkrete Gefährdung gebe es nach Einschätzung von Bundeskriminalamt und LKA jedoch nicht. "Wir verstehen aber, wenn jemand sagt, dass er gerne wissen würde, ob er auf so einer Liste steht", sagte Grote. Auch wenn man sich auf einer Liste im Internet entdeckt habe und wissen wolle, was das zu bedeuten hat, könne man am Telefon Informationen erhalten.

"Da kann jeder anrufen"

Das Kontakttelefon ist beim LKA Hamburg unter der Nummer 040 - 4286 77 055 zu erreichen. "Da kann jeder anrufen und einfach fragen: Stehe ich auf so einer Liste? Und dann bekommt man auch eine Auskunft dazu, sodass man das für sich auch besser einordnen kann."

Der Senat hatte in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken bestätigt, dass es auf einer den Sicherheitsbehörden seit 2016 bekannten "Feindesliste" mit knapp 25.000 Einträgen auch 364 Datensätze mit Bezug zu Hamburg gibt.

Weitere Informationen

Rechtsextreme "Feindeslisten": Hamburg informiert nicht

In Hamburg stehen mehr als 300 Menschen auf sogenannten Feindeslisten von Rechtsextremisten. Nach Recherchen des ARD-Magazins FAKT wissen die meisten Betroffenen aber nichts davon. (24.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.08.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:20
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
02:54
Hamburg Journal