Stand: 18.11.2018 20:43 Uhr

Bischöfin Fehrs: Kirche als Institution schuldig

Die katholische Kirche hat erst vor Kurzem ihren Missbrauchsbericht vorgestellt. Jetzt wollen auch die Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD) verstärkt Fälle sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche aufarbeiten. Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs stellte auf dem EKD-Jahrestreffen am vergangenen Dienstag in Würzburg einen Elf-Punkte-Plan vor, in dem die Synode gegenüber allen Betroffenen "die Schuld der ganzen Institution" anerkennt. Die 120 Synodalen beschlossen den Plan einstimmig und wollen eine zentrale Anlaufstelle für Betroffene einrichten. Im Interview mit dem NDR Hamburg Journal sagte Fehrs am Sonntag, es sei gerade für Kinder und Jugendliche wichtig zu wissen, an wen sie sich wenden können. "Wir bemühen uns jetzt seit acht Jahren, wach zu bleiben und eine sensible Haltung zu gewinnen, die uns deutlich macht: Wo können Kinder und Jugendliche eigentlich gefährdet werden?"

Bischöfin Kirsten Fehrs im Interview beim Hamburg Journal.

Fehrs: Kirche will sexuellen Missbrauch aufklären

Hamburg Journal -

Die evangelische Kirche will sexuelle Gewalt in den eigenen Reihen verstärkt aufklären. Das erklärte Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs im Interview mit dem Hamburg Journal.

3,5 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Es gab Missbrauchsfälle in der Nordkirche

Auch in der Nordkirche - die Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern umfasst - gab es Missbrauchsfälle. Ein besonders schlimmer Fall kam vor acht Jahren ans Licht der Öffentlichkeit. In einem Ahrensburger Gemeindehaus hatte ein Pastor mehr als 20 Jahre mindestens ein Dutzend Jungen und Mädchen sexuell missbraucht.

Disziplinarverfahren gegen Pastoren

Öffentlich wurden die Fälle erst 2010. Der Pastor gestand die mittlerweile verjährten Taten und quittierte daraufhin den Kirchendienst. Die damalige Bischöfin Maria Jepsen trat nach Bekanntwerden des Skandals zurück. Die Nordkirche setzte eine Experten-Kommission zur Aufarbeitung ein. Heraus kamen 16 Disziplinarverfahren gegen Pastoren. Die meisten wurden eingestellt, da sie verjährt waren.

Weitere Informationen

Missbrauch: "Umgang mit Opfern oft desaströs"

Nach den schweren Missbrauchsfällen in Ahrensburg treibt die Nordkirche die Aufklärung voran. Doch Betroffene meinen: Die Kirche könne nicht Aufklärer, Anwalt und Richter zugleich sein. (14.10.2014) mehr

Missbrauch: "Bei der Aufklärung nicht herumeiern"

Die katholische Kirche muss Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal ziehen, das ist die Botschaft von Hamburgs Erzbischof Heße. Opfer ziehen aber eine bittere Bilanz aus der Debatte. (25.10.2018) mehr

Kulturjournal

Der Missbrauch und die Kirche

01.10.2018 22:45 Uhr
Kulturjournal

Er war 16 Jahre alt, als er in einem Zeltlager von einem Geistlichen missbraucht wurde. Thomas D. ist eines der wenigen Opfer, die öffentlich über ihre Erfahrungen reden. (04.10.2018) mehr

Erzbistum: Über 100 Fälle von Missbrauch

Das Erzbistum Hamburg hat eine Studie zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche vorgestellt. Mehr als 100 junge Menschen wurden in der Zeit von 1946 bis 2015 missbraucht. (26.09.2018) mehr

Kirche mit Zehn-Punkte-Plan gegen Missbrauch

Die evangelische Nordkirche setzt auf einen Zehn-Punkte-Plan, um künftig sexuellen Missbrauch in ihren Gemeinden und Einrichtungen zu verhindern. Anlass ist der Skandal in Ahrensburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 18.11.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:59
Hamburg Journal

Mordprozess: Senior mit Gürtel erdrosselt

14.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:55
Hamburg Journal

Handelskammer trifft sich zur Plenarsitzung

14.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal

Abaton-Programmchef wechselt zu Zeise-Kinos

14.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal