Fegebank: Geimpfte sollten sich solidarisch zeigen

Stand: 30.12.2020 19:05 Uhr

Erst wenn es genug Impfstoff gebe und alle das Angebot hätten, sich impfen zu lassen, könne man darüber reden, alle Grundrechte wieder in Kraft zu setzen, sagte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) hat sich im Gespräch mit dem Hamburg Journal nochmal dafür ausgesprochen, dass Menschen, die gegen das Coronavirus geimpft sind, keine Sonderrechte eingeräumt werden. "Im Moment gibt es ja noch nicht das Angebot für alle, sich impfen zu lassen. Deshalb ist es wichtig, dass diejenigen, die geimpft wurden, sich solidarisch mit den anderen zeigen", betonte sie. Grundrechte seien ein hohes Gut, sagte sie mit Bezug auf beschnittene Rechte wie zum Beispiel die Versammlungsfreiheit während der Corona-Pandemie.

"Keine Menschen erster und zweiter Klasse"

Fegebank unterstrich aber auch, "es sollte keine Menschen erster und zweiter Klasse geben." Sie betonte: "Wir brauchen ja ungefähr 60 bis 70 Prozent der Menschen, die geimpft sind, um eine Herdenimmunität zu erreichen." Erst danach - und wenn alle das Angebot hätten, sich impfen zu lassen - sei es an der Zeit, wieder darüber zu reden, alle Grundrechte wieder in Kraft zu setzen.

"Woche für Woche mehrere Tausend Impfdosen

In der ersten oder zweiten Januarwoche werde vermutlich der nächste Impfstoff der Firma Moderna in Hamburg an den Start gehen. Sie hoffe, dass dann auch in die Hansestadt kontinuierlich Impf-Nachschub käme. "Wir erwarten jetzt Woche für Woche mehrere Tausend Impfdosen", sagte Fegebank. "Das wird nochmal eine gemeinsame Kraftanstrengung." Hamburgs Zweite Bürgermeisterin betonte aber auch: "Ich gucke ganz optimistisch in die Zukunft. Ich bin guter Dinge."

Sie werde den Jahreswechsel im kleinen Kreis verbringen, so Fegebank. "Es wird ein kleines Fondue-Essen im Kreise der Familie, sehr ruhig", sagte sie.

 

Weitere Informationen
Ein Hamburger Fachkrankenpfleger wird gegen das Coronavirus geimpft © dpa Foto: Markus Scholz

Mehr als 1.000 Impfdosen an Hamburgs Krankenhäuser geliefert

Impfstoff-Dosen gegen das Coronavirus sind an die Asklepios-Kliniken, das UKE, das Marienkrankenhaus und die Kliniken der Albertinen-Diakonie geliefert worden. (30.12.2020) mehr

Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen) im Interview mit dem Hamburg Journal am 09.12.2020.

Fegebank: Vermutlich schärfere Corona-Regeln nach Weihnachten

Das sagte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin am Mittwochabend im Hamburg Journal des NDR Fernsehens. (10.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 30.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Igor Matanovic (l.) bejubelt einen Treffer gegen Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Joker Matanovic trifft - St. Pauli gewinnt bei Hannover 96

Zwei frühe und ein ganz spätes Tor - die Kiezkicker haben erstmals seit September wieder ein Zweitligaspiel gewonnen. mehr

Armin Laschet läuft unter einem Banner mit der Aufschrift"wegen morgen". © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Odd Andersen

Ploß und Thering gratulieren Laschet zur Wahl zum CDU-Bundeschef

Ploß und Thering hatten eigentlich auf Friedrich Merz als neuen Bundesvorsitzenden gehofft. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

378 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen ist auf 118,5  gestiegen. mehr

Schulranzen stehen in einer Grundschule. Kinder sitzen an ihren Tischen. © dpa picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weiterführende Schulen: Eltern müssen ohne Info-Tag entscheiden

Die meisten der 121 Stadtteilschulen und Gymnasien haben versucht, die direkte Begegnung zu ersetzen. mehr