Stand: 30.11.2018 10:20 Uhr

Farbanschlag auf das Haus von Olaf Scholz

Auf das Hamburger Wohnhaus von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist in der Nacht zum Freitag ein Anschlag verübt worden. Der ehemalige Erste Bürgermeister war zu dem Zeitpunkt nicht in der Stadt.

Wachhäuschen war nicht besetzt - und sollte brennen

Ein Zeuge rief in der Nacht auf Freitag die Polizei, weil er eine Gruppe von etwa 15 Menschen beobachtet hatte. Sie stürmte die kleine Wohnstraße in Altona, in der sich die Privatwohnung von Scholz und seiner Frau, der Brandenburgischen Bildungsministerin Britta Ernst, befindet. Vor dem Gebäude steht ein Wachhäuschen der Hamburger Polizei, das aber nur besetzt ist, wenn sich der Vizekanzler in Hamburg befindet.

Polizisten löschten Flammen

Bild vergrößern
Die Fassade des Hauses ist mit schwarzen Farbflecken übersät.

Die Gruppe versuchte, das leere Wachhäuschen in Brand zu setzen, indem sie einen Autoreifen dagegen lehnte und ihn anzündete. Danach warfen die Unbekannten mit schwarzer Farbe gefüllte Marmeladengläser gegen die Hausfassade. Die Besatzung eines zufällig vorbei fahrenden Streifenwagens konnte die Flammen an dem Wachcontainer mit einem Feuerlöscher ersticken. Möglicherweise wollten die Täter auch die Scheiben des Gebäudes einwerfen, da lose Pflastersteine gefunden wurden.

Scholz auf dem Weg nach Argentinien gestoppt

Ein Großaufgebot der Polizei suchte nach den Tätern, die aber unerkannt entkamen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Ob der Anschlag im Zusammenhang mit dem beginnenden G20-Gipfel in Buenos Aires und den angekündigten Protesten steht, ist unklar. Scholz wollte zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Argentinien fliegen, wurde aber durch eine Flugzeugpanne am Donnerstagabend gestoppt.

Bereits im März 2017 hatte es einen Anschlag nahe der Privatwohnung von Scholz gegeben. Damals wurde ein unweit der Wohnung des damaligen Ersten Bürgermeisters geparkter Polizeibus von Gegnern des G20-Gipfels in Hamburg angezündet. Sie hatten die Tat später in einem Bekennerschreiben bestätigt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.11.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:01
Hamburg Journal
02:46
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal