Feuerwehrleute stehen vor explodierter Schule in Finkenwerder © NDR/Finn Kessler Foto: Finn Kessler

Explosion an Stadtteilschule Finkenwerder: Ursache steht fest

Stand: 16.08.2022 16:30 Uhr

Drei Wochen nach der Explosion in der Stadtteilschule Finkenwerder in Hamburg haben Brandermittler und -ermittlerinnen nun die Ursache geklärt. Demnach hat eine defekte Gasleitung die Explosion ausgelöst.

Offenbar war die Gasleitung außerhalb der Schule gebrochen, dadurch strömte ein Luft-Gas-Gemisch in das Gebäude und entzündete sich dort in der Nacht zum letzten Schultag Anfang Juli.

Gebäude teilweise eingestürzt

Bei der Explosion und einem anschließenden Großbrand war das Gebäude, in dem sich auch das Lehrerzimmer und das Schulleitungsbüro befanden, teilweise eingestürzt. Das Feuer zerstörte auch die Zeugnisse der Schüler. Klassenräume selbst waren von dem Großbrand verschont geblieben.

Die Schulbehörde ging zuletzt davon aus, dass der Unterricht im neuen Schuljahr an der Stadtteilschule normal starten kann. In der Schule lernen und arbeiten 630 Schülerinnen und Schüler sowie 80 Lehrkräfte.

Weitere Informationen
Feuerwehrwagen steht vor Stadtteilschule Finkenwerder © NDR/Finn Kessler Foto: Finn Kessler

Explosion und Großbrand in Hamburger Stadtteilschule

In der Stadtteilschule Finkenwerder hat es eine Explosion im Keller gegeben. Das Verwaltungsgebäude stand komplett in Flammen. (07.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.08.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Bundesratspräsident, übergibt einen Staffelstab an den designierten Bundesratspräsidenten Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Martin Schutt

Bundesrats-Vorsitz: Hamburg hat den Staffelstab schon

Ab November hat Hamburg die Präsidentschaft im Bundesrat inne. Symbolisch bekam der Bürgermeister das Amt aus Thüringen bereits jetzt. mehr