Stand: 17.07.2019 20:22 Uhr

Elbvertiefung beginnt nächste Woche

Die seit Jahren erwartete und heftig umstrittene Elbvertiefung startet nun in der kommenden Woche. Am Dienstag wird Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zum Auftakt des Ausbaus der Fahrrinne in Hamburg erwartet, wie am Mittwoch bekannt wurde. Der CSU-Politiker will mit Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) den Start der Baggerarbeiten begleiten. Natürlich auf dem Wasser, nächsten Dienstagmittag wird das Boot in Wedel ablegen.

Hafen soll für größere Schiffe erreichbar sein

Mit der Elbvertiefung soll der Fluss so ausgebaut werden, dass künftig Containerschiffe mit einem Tiefgang bis zu 13,50 Meter unabhängig von der Flut und mit einem Tiefgang von bis zu 14,50 Meter auf der Flutwelle den Hamburger Hafen erreichen können. Zudem sollen sich die Schiffe durch den Bau einer sogenannten Begegnungsbox beim Ein- und Auslaufen besser passieren können.

FDP kritisiert Verzögerungen

"Anders als vom Senat geplant, sind die Strombaumaßnahmen für die Elbvertiefung nicht im zweiten Quartal 2019 fertiggestellt worden", kritisierte der FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Kruse am Mittwoch. Das ergebe sich aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage der FDP, wonach mit den Arbeiten für zwei kleinere Ablagerungsflächen, die Aushub aus der Vertiefung der Fahrrinne aufnehmen sollen, noch nicht begonnen wurde. Fertig oder fast fertig sind aber drei größere Ablagerungsflächen unter Wasser in der Elbmündung.

Videos
02:02
NDR 90,3

Darum geht's: Elbvertiefung

NDR 90,3

Die erneute Elbvertiefung ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen der Hafenwirtschaft und Umweltschützern. Doch warum ist sie überhaupt notwendig und was genau passiert da? Video (02:02 min)

Senat sieht sich im Zeitplan

Nach Ansicht des Senats gibt es bislang keine Abweichung vom Zeitplan der verschiedenen Bauabschnitte, wie er im Herbst vergangenen Jahres öffentlich vorgestellt wurde. Danach sollte im zweiten Quartal mit dem Ausbau der Fahrrinne und im dritten Quartal mit der sogenannten Begegnungsbox bei Wedel begonnen werden, wo sich dann zwei Schiffe passieren können.

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes hatte den Baggerauftrag in Höhe von 238 Millionen Euro im April an die Bietergemeinschaft Nordsee-Dredging International vergeben. Die Behörde rechnete zuletzt damit, dass die Elbvertiefung im Jahr 2022 komplett abgeschlossen sein wird. Insgesamt werden rund 32 Millionen Kubikmeter ausgebaggert. Begonnen wird mit der Verbreiterung bei Wedel.

Weitere Informationen

Elbvertiefung: Umweltverbände fordern Bagger-Stopp

Umweltverbände haben gefordert, dass die Elbvertiefung ausgesetzt wird. Am Donnerstagmittag luden sie aus Protest 150 Kilogramm tote Fische vor der Hamburger Wirtschaftsbehörde ab. (27.06.2019) mehr

Tote Fische: Neue Klage gegen Elbvertiefung?

Mit den steigenden Temperaturen hat der Sauerstoffgehalt der Elbe abgenommen. Für die Fische wird es bedrohlich. Umweltschützer fordern jetzt, die Elbvertiefung auszusetzen. (21.06.2019) mehr

Elbvertiefung: Beschwerde zurückgezogen

Den Baggerarbeiten für die Elbvertiefung steht nichts mehr im Weg: Ein Unternehmen, das bei der Auftragsvergabe unterlegen war, hat seine Beschwerde beim Gericht zurückgenommen. (09.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.07.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:13
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal